Chinesisches Paramilitär und Polizei versammeln sich vor dem Nationalstadium, auch als "Vogelnest" bekannt. Der Aufmarsch ist Teil der Kampagne "hart durchgreifen gegen Straßenkriminalität", 200 Tage vor dem Beginn der Olympischen Spiele. Diese Kampange begann am 21. Januar und soll bis zum Beginn der Spiele ausgeführt werden. (Foto: TEH ENG KOON/AFP/Getty Images)

China darf Kritik an Menschenrechtslage nicht aussitzen

Epoch Times24. Januar 2008 Aktualisiert: 24. Januar 2008 10:59
Stellungnahme der FDP zu den Rahmenbedingungen der Olympischen Spiele in Peking 2008

Berlin – Der Deutsche Bundestag befasst sich heute mit der Menschenrechtslage in China vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Im folgenden eine Erklärung des Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Florian Toncar:

Die chinesische Führung versprach bei der Vergabe der Olympischen Spiele an Peking im Jahr 2001 eine spürbare Verbesserung der Menschenrechtslage im eigenen Land.

Die andauernde Presse- und Internetzensur sowie die Drangsalierung von Andersdenkenden belegen jedoch, dass China diese Zusage bis zum Beginn der Spiele nicht einlösen wird. Vor diesem Hintergrund ist es zu bedauern, dass der chinesische Botschafter Canrong Ma und auch der Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees von China, Zaiquing Yu, ihre Teilnahme an der heutigen Anhörung abgesagt haben.

Falls die chinesische Führung versuchen sollte, die Kritik an der Menschenrechtslage auszusitzen, darf diese Rechnung nicht aufgehen. Die Bundesregierung sowie das Internationale Olympische Komitee sind daher gefordert, die Einhaltung der menschenrechtlichen Zusagen in China deutlich einzufordern. Denn die olympische Idee geht weit über rein sportliche Fragen hinaus. (sj)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion