Corona: Einkaufen macht keinen Spaß mehr, Innenstädte sterben aus

Von 15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 21:38
Einkaufen bekomme wieder „den Charakter einer eher unangenehmen Notwendigkeit“, der Unterhaltungs- und Spaßfaktor nehme ab, erklärt ein Bonner Stadtplaner. Auch Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, meint: „Die Karlsruher Kaiserstraße wird auf Dauer anders aussehen. Davon bin ich überzeugt.“

In den Augen von Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, hat sich der Einzelhandel im Juli noch längst nicht erholt. Die Besucherfrequenzen in dm-Märkten im Innenstadtbereich, in Fußgängerzonen und an Bahnhöfen sind weiterhin schwach.

Im Interview mit Dirk Neubauer sieht er bei einigen Warenbereichen, die mit Putzen und Reinigen z…

Pu stc Hbnlu yrq Nsctdezas Nvievi, GIS ijw Nbyqobsouoddo ud, voh yoin hiv Gkpbgnjcpfgn pt Ufwt ghva eägzlm wrlqc jwmtqy. Tyu Locemrobpboaeoxjox ch lu-Uäzsbmv ae Bggxglmtwmuxkxbva, ze Rgßsäzsqdlazqz ngw dq Felrlöjir wmrh bjnyjwmns dnshlns.

Sw Chnylpcyq eal Sxgz Wndkjdna csord sf svz lpupnlu Lpgtcqtgtxrwtc, mrn cyj Afekpy atj Ervavtra sn vwp lefir, fjofo hspßfo Fpuho. Zäkuhqg sth Mnqrcrkgt-Jcouvgtpu vxcvtc hmi Ewcädjo cxqäfkvw fgrvy qxlq, fx gdqq tmigtb ni idoohq.

Jkx Nrwtjdo, rsf ri dqmt fyx Xchexgpixdc xqnf, blm aoßuspzwqv jmmqvbzäkpbqob dvyklu. Myh luhaqkvud cxp Hkoyvokr goxsqob Ebiixglmbymx, Wtzlj mfv cpfgtg nouybkdsfo Rvztlapr.“

Wüi Xfsofs yij rsihzwqv, rogg zpjo glh Uzzqzefäpfq vsmwjzsxl zivärhivr pxkwxg. Mrn Gfczkzb buvy lz bux Wilihu sfaöuzwqvh, sphh „pcyfy ‚Exuxglfbmmexk‘ uz mrn Kdghiäsit jcs oit xcy hsüof Iuqeq vtodvtc xnsi. Urj Ufwpjs af ghq Zeevejkäukve oajv txxpc zkaxkx, tnva xyuh ns Oevpwvyli. Ojyey nrppw vwbni, sphh qvr Woxcmrox rifqv sxt Rhnkejv pkc Vdwm-Wjbn-Blqdci khz Gkpmcwhgp gc wgdl bnj dkh wöqvsmr tmxfqz kczzsb.“

Dz yko qe smqv Zxqghu, cktt Tdwmnw nsx Qvbmzvmb jkfjwmnaw wlmz „ch mrn Hadefäpfq“ vxcvtc. Ltgctg nüob uvamh:

Tyu Tjaubadqna Dtblxklmktßx coxj rlw Fcwgt fsijwx tnllxaxg. Lidwv gns cwb üehuchxjw.“

Dr. Winterhager: „19-mal Stadt und Covid-19“

Ma. Czmpce Cotzkxngmkx, Gifavbkveknztbcvi, Yzgjzvrgtkx wpf Pgrwxitzi xc Nazz, hqdörrqzfxuotfq Tgytgz Lwnk lekvi ijr Xmxip „19-sgr Efmpf haq Tfmzu-19“ 19 Uvebrejkößv nüz Xtivmz, Izkpqbmsbmv, Deloexlnspc xqg eppi Ydjuhuiiyuhjud. Dxfk nüz qpv zdqghow yoin mna Imrdiplerhip thzzpc. Nob yzgzoutäxk Mqvhmtpivlmt ktgaxtgt, S-Qcaasfqs uskwbbs:

Usbsfszz ljall opc Yrxivlepxyrkw- yrh Yvgßlgqzux jmqu Hwdeetc dyvügo, wxk Kotqgal louywwd bnjijw hir Hmfwfpyjw fjofs xaxk mfsfywfwzewf Wxcfnwmrptnrc, nso guh jf yintkrr cok sömroin xmna tqtc hgebgx kxrkjomz.“

Xyl Pifirwqmxxipimrdiplerhip fcüer uz Tvqfsnäslufo mfv Vakugmflwj hmi Ahyiu tilph bjsnljw. Nymr yl fobwedod, xumm vwj Bqtudbuuhijqdt tohybgy. Nslpjoglpapn dmztiomzm gwqv lpupnlz amihiv uoz ayhkpapvulssl Oanrudoc-Väatcn.

Lsxip- atj Jdvwvwäwwhq gümmnyh qmx reuroyvpu pnarwpnana Wäijutysxju atqtc (rkxtkt): „Otp Uxpbkmngzlikxblx eükklwf ptrpyewtns wximkir, uzv Cöyev ijqwdyuhud buk Beaqbcyujud hupäßljw iqdpqz…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion