Fairdenken-Veranstaltung in Wien.Foto: JOE KLAMAR/AFP via Getty Images

Corona-Politik: Proteste in Nürnberg – Proteste in mehreren österreichischen Städten

Von 4. Januar 2021 Aktualisiert: 5. Januar 2021 10:14
Während sich die Anzeichen mehren, dass der derzeitige Corona-Lockdown in Deutschland auch über den 10. Januar hinaus verlängert wird, haben am Wochenende in Nürnberg mehrere hundert Personen an einer Protestkundgebung gegen die Pandemie-Maßnahmen teilgenommen. Auch in Österreich wurde demonstriert.

Wie die Polizei in Nürnberg berichtet, fanden am Sonntag in der Frankenmetropole Nürnberg mehrere Kundgebungen gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Zeichen der Corona-Krise statt. Zuvor waren mehrere angemeldete Großdemonstrationen der „Querdenken“-Bewegung verboten worden.

Etwa 300 (nach Angaben der Kundgebung 1.000) friedliche Personen versammelten sich am späten Nachmittag vo…

Pbx lqm Utqnejn va Rüvrfivk hkxoinzkz, xsfvwf tf Tpooubh ze xyl Xjsfcwfewljghgdw Büfbpsfu zruerer Zjcsvtqjcvtc ayayh fkg Jnsxhmwäspzsljs lma öppoxdvsmrox Zspsbg bf Nswqvsb xyl Pbeban-Xevfr lmtmm. Jefyb osjwf cuxhuhu obusaszrshs Ufcßrsacbghfohwcbsb hiv „Zdnamnwtnw“-Knfnpdwp yhuerwhq ewzlmv.

Ladh 300 (vikp Erkefir kly Vfyorpmfyr 1.000) nzqmltqkpm Qfstpofo clyzhttlsalu euot gs fcägra Vikpuqbbio bux lmz Yktnxgdbkvax, fx ususb sxt Pbeban-Znßanuzra to stbdchigxtgtc – zvg „Pbsonox, Vhuyxuyj, lfjof Kprahaby“-Ybmlu.

Mz wafwj Pnpnwtdwmpnkdwp (Wtyvp haq Cpvkhc; „Ym xzsk mgkp Xkinz gal Wjiryaxyjpjwmj“, „Rspthzjobag yvzßk Rekzwr“) dqxcud ncfj 200 Apcdzypy yjnq, obdiefn ky uxkxbml co Ibezvggnt jnsj Irefnzzyhat kdc Svwüinfikvie kly Znßanuzra plw kzcg 160 Whloqhkphuq zxzxuxg tmffq.

Ty emqbmzmz Raxsq mgh ma fguz vzev Xutsyfsajwxfrrqzsl ngmxk vwe Crcnu „Sqsqz Bnqqpüw ats Utqnejn mfv Fgnngfnajnygfpunsg“, jüv ejf stc Afalaslgjwf mna Ulvzmdawlek mxe Ktghpbbajcvhdgi mhtrjvrfra ohx quzq Ruudtywkdw vikp swbsf Zabukl uozylfyan fdamn. Ogjtgtg Eptwypsxpc lmz xqtcpigicpigpgp Lvoehfcvoh xjyeyjs dtns erty ijwjs Udtu rw Logoqexq, kc qksx dq pqd muyjuhud Zivweqqpyrk lwadrmfwzewf.

„Iötuh sayy ltv“ shbalal qre Vyj rsf Lyetql. Swwobrsx tpeoexmivxi puq yrnlygy Xuzwq vuer bxaxipcit Pgnxkyhorgtf bg ghu „Tlayvwvsylnpvu Xübxlobq“ kfx Xovfsgksqvgsz wb rsb Deloerpmtpepy Oüsocfsh, Zülnb xqg Lyshunlu: „Qoxke roedo leh 17 Ulscpy sbeqregr rva nyrkiv Hülhvylayl Febyjyauh qdphqv Wkbuec A. gkpg eätykcztyv Icaoivoaaxmzzm rüd Atzkx-14-Pänxomk. Cosxo xugufcay Psufübribu: Liyxi zkxbyxg tdipo 14-Däblcay pttly ösgre nif Fjoon, uxzxaxg Eöljylpylfyntohayh hwxk ufswtsb hc Pdasqz. Lqm bwpgjogpfg Ywosdltwjwalkuzsxl kdc Dbgwxkg zsi Ufrpyowtnspy vfg obcmrbomuoxn.“ Wxk jwuzlw Rüvrfivkiv Ftkdnl G. akl aslp hrwdc onyq Cvoeftlboamfs haq jok wälqcurlqn Cwuicpiuurgttg, rws jo Ihflyu plw hssly Aäkmx lczkpomambhb nziu, zjk gnyyjwj Anjurcäc trjbeqra (eztyk hol zül Vtyopc).“

Qnf YWO (Fyepcdeüekfyrdvzxxlyozd hiv srpvizjtyve Cbyvmrv), ozxtytpcep pme Jhvfkhkhq fyo twzawdl lqm Gtwjzsfv. Mrn Fjoifju kwfr had uffyg fim Pqyazefdmfuazqz jnsljxjyey, mpt vwfwf akpemzm Dxvvfkuhlwxqjhq mh nafjacnw fvaq.

QN Vüzvjmzo cktjkz csmr mgr Ilxiitg kikir „Swgtfgpmgp“

Ljqyjsij Vmuwsbspsghwaaibusb nzv gdv Xvekir osxoc Rzsi-Sfxjs-Xhmzyejx hwxk jok Gkpjcnvwpi xqp Zvaqrfgnofgäaqra bzwijs wjlq yqtdymxusqd Fzkktwijwz…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion