CSU stellt Rumänien Teil-Mitgliedschaft im Schengen-Raum in Aussicht

Epoch Times27. März 2014 Aktualisiert: 27. März 2014 11:23

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat sich dafür ausgesprochen, Rumänien eine Perspektive für die Aufnahme in den grenzkontrollfreien Schengen-Raum zu eröffnen. Die bisherige Doppelpacklösung mit Bulgarien sei „nicht zwingend“, sagte Hasselfeldt im Interview mit der „Welt“. Die CSU-Politikerin fügte an: „Dann kann man über eine Teilaufnahme Rumäniens in den Schengen-Raum nachdenken, die zunächst nur die Flug- und Seehäfen betrifft.“

Hasselfeldt erklärte, dass auch die anderen EU-Staaten einem solchen Schritt zustimmen müssten. Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung mit dem damaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) eine Teilaufnahme der Länder Rumänien und Bulgarien in den Schengen-Raum und somit die Abschaffung von Grenzkontrollen verhindert. Hasselfeldt greift nun den ursprünglichen Zwei-Stufen-Plan auf, wonach sich die Öffnung zunächst nur auf Flughäfen und Seehäfen beziehen soll. Eine mögliche Schengen-Mitgliedschaft Bulgariens lehnt die CSU-Landesgruppenchefin jedoch weiterhin ab: „Wir sollten die beiden Länder nicht länger gemeinsam betrachten“, sagte Hasselfeldt der „Welt“. Dafür seien sie zu verschieden. „Während es in Bulgarien große Schwierigkeiten mit der Rechtsstaatlichkeit und der Grenzsicherheit gibt, hat Rumänien große Anstrengungen unternommen und kann Erfolge vorweisen.“ Hasselfeldt verteidigte zudem die Zuspitzung ihrer Partei in der Debatte über Armutsmigration in der Europäischen Union. Der Zwischenbericht der Bundesregierung zeige, dass es „richtig und notwendig war, das Thema auf die Agenda zu setzen“. Den Satz „Wer betrügt, der fliegt“ bereue sie „in keiner Weise. Ich stehe dazu.“ Bei den Vorschlägen der Staatssekretäre zum Missbrauch von Sozialleistungen durch EU-Ausländer sieht die CSU-Landesgruppenchefin jedoch Nachbesserungsbedarf. Hasselfeldt fordert zum Beispiel, den Hartz-IV-Anspruch für EU-Ausländer strenger zu regeln: „Wir müssen die europäischen Vorgaben genau untersuchen und für Klarheit sorgen.“ Derzeit seien die Rechtsauffassungen in den verschiedenen Mitgliedsländern sehr unterschiedlich. „Zum Beispiel müssen wir klarstellen, dass EU-Bürger, die allein zur Arbeitssuche in ein anderes Mitgliedsland einwandern, kein Recht auf Fürsorgeleistungen wie Hartz IV haben“, sagte Hasselfeldt.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion