Das Logo des Reiseunternehmens TUI neben einem Reisebüro: Die Touristikbranche gehört zu den am schwersten von der Pandemie getroffenen Wirtschaftszweigen.Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Damokles-Schwert „Überbrückungshilfe“: Droht Touristikbranche der Todesstoß?

Epoch Times15. Januar 2021 Aktualisiert: 16. Januar 2021 19:52
Für viele Firmen könnte die Überbrückungshilfe zur tödlichen Falle werden. Vor allem der Touristikbereich könnte „verheerend“ betroffen werden, erklärte ein Experte.

Die staatlichen Corona-Reglementierungen bringen viele Unternehmen an den Rand des Untergangs. Doch die zugesagten Hilfen erweisen sich laut dem Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, für viele Unternehmer als „leeres Versprechen“.

Zudem erhob FDP-Fraktionsvize Christian Dürr den Vorwurf, dass „im Nachhinein stillschweigend die Bedingungen für die Förderung“ geändert worden seien.

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, sagte dem „Handelsblatt“, dass der Vertrauensverlust immens sei, und Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sprach von einer Existenzbedrohung für „sehr viele unserer Betriebe“. Es würden dringend sofort Hilfen gebraucht, „weil sonst viele Betriebe den Lockdown nicht überleben werden“.

Steuerberater warnen vor Überbrückungshilfe

Die auf den Mittelstand spezialisierte Steuerberatungsgesellschaft Ecovis riet Unternehmen in Deutschland dringend davon ab, einen Antrag auf Überbrückungshilfe zu stellen. Es gäbe zahlreiche Fußangeln und offene Fragen. Die Neufassung des Beihilferechts beinhalte Fallstricke, die nicht nur bürokratischen Aufwand und eine ungewisse Bearbeitungsdauer, sondern auch noch das Risiko beinhalteten, erhaltene Leistungen zurückbezahlen zu müssen. Man sieht eine „existenziell veränderte Sachlage“ bei der Überbrückungshilfe, die vonseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft nicht transparent kommuniziert wird.

Überbrückungshilfe für Touristikbranche „verheerend“

Jochen Balduf, Chef des Touristik-Beratungsunternehmens One World Consulting, analysierte gemeinsam mit Steuerberatern, Veranstaltern und Reisebüros die EU-Beihilferegelung zur Überbrückungshilfe (siehe FAQ 4.16, Dezember 2020) und untersuchte zahlreiche konkrete Fälle.

Balduf rechnet mit fatalen Auswirkungen auf sämtliche Unternehmen der Touristikbranche, nennt die Umsetzung in einem offenen Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier „verheerend“.

In einem Beitrag der Fachzeitschrift „Touristik Aktuell“ heißt es dazu, dass Unternehmer lediglich vom Umsatz unabhängige Fixkosten in der Überbrückungshilfe II geltend machen können, so Balduf. Weder „Provisionsrückzahlungen, Stornogebühren, gezahlte Leistungen wie Airline-Tickets noch entgangene Margen“ könnten angerechnet werden.

Der Unternehmensberater erinnert auch daran, dass nur ungedeckte Fixkosten angesetzt werden können: „Konkret bedeutet das, dass auch KfW-Kredite nicht anrechnungsfähig sind.“

Existenzbedrohende Rückzahlungen

Durch diese Beihilferegelung seien Reisebüros und Reiseveranstalter in ihrer Existenz bedroht. „Es gibt keinen, der von dieser Änderung nicht betroffen ist. Und es geht nicht um Peanuts.

Im härtesten Fall stehen Kürzungen von 200.000 Euro im Raum, die, wenn das Unternehmen die Überbrückungshilfe II bereits erhalten hat, Ende 2021 zurückgezahlt werden müssen“, warnt Balduf.

Gebe es keine Änderung, müsse er für viele seiner Mandanten statt Überbrückungshilfe II die Insolvenz beantragen.

An die Unternehmer selbst appellierte Balduf, die erhaltenen Gelder besser zurückzustellen und wachsam zu sein. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion