Manfred Weber (CSU).Foto: JACQUES DEMARTHON/AFP/Getty Images

Den „Lügnern ihre Maske herunterreißen“: CSU-Vize Weber ruft zum Widerstand gegen „Rechtspopulisten“ auf

Epoch Times22. Januar 2017 Aktualisiert: 22. Januar 2017 7:38
"Wir müssen diesen Lügnern ihre Maske herunterreißen, damit ihr hässliches Gesicht des Egoismus und Gegeneinanders zum Vorschein kommt", sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende mit Blick auf das Treffen in Koblenz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat zum entschlossenen Widerstand gegen „Rechtspopulisten“ und „Rechtsextremisten“ in Europa aufgerufen.

„Wir müssen diesen Lügnern ihre Maske herunterreißen, damit ihr hässliches Gesicht des Egoismus und Gegeneinanders zum Vorschein kommt“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende mit Blick auf das Treffen in Koblenz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Solche Politiker hätten aus den „Katastrophen unseres Kontinents“ nichts gelernt.

„Die Nationalisten von Koblenz sind die Totengräber der Nationalstaaten“, sagte Weber. „Nur im vereinten Europa haben die Nationalstaaten global überhaupt noch Stärke und Durchsetzungskraft.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion