Fischereibetriebe sehen sich als Verlierer der Post-Brexit-Verhandlungen.Foto: iStock

Deutsche Wirtschaft begrüßt Post-Brexit-Einigung – Fischerverband übt scharfe Kritik

Epoch Times24. Dezember 2020

Die deutsche Wirtschaft hat mit Erleichterung auf die Einigung zwischen Brüssel und London über ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit reagiert. „Das Abkommen ist besser als kein Abkommen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Donnerstag. Allerdings bedeute die Einigung für die meisten Unternehmen „zusätzliche Bürokratie und unnötige Grenzformalitäten“.

„Noch ist nichts in trockenen Tüchern“, warnte Lang. Er mahnte die Parlamente und Regierungen der EU zu „besonnenem und gleichzeitig zügigem Handeln“.

Der Präsident des Außenhandelsvebands BGA, Anton Börner, bezeichnete die Einigung als „unter allen schlechten Lösungen noch die beste“. „Deshalb gibt es auch trotz Erleichterung nichts groß zu bejubeln“, betonte er. Das Abkommen werde „unsere zukünftige Zusammenarbeit stark verändern“. „Ob es auch hilft, das befürchtete Chaos zum Jahreswechsel abzumildern, wird sich noch zeigen.“

Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, zeigt sich ebenfalls erleichtert über das Zustandekommen des Abkommens. „Mit dem bekannt gewordenen Ergebnis ist das Risiko eines ‚No-Deals‘ ausgeräumt, und die Unternehmen können sich endlich auf die Umsetzung eines Freihandelsabkommens einstellen“, erklärte Müller. Der Handelsvertrag sei „das beste nun erreichbare Szenario“.

Kritik vom Fischerei-Verband

Scharfe Kritik an der Einigung kam dagegen vom Präsidenten des Deutschen Fischerei-Verbands, Gero Hocker. „Der 24.12.2020 wird als schwarzer Tag für die europäische Fischerei, die Fischer und ihre Familien sowie die Küstenregionen in Europa und in Deutschland in die Geschichtsbücher eingehen“, erklärte er.

„Die deutschen Betriebe verlieren einen historisch gewachsenen Status quo in der Verteilung der Fangrechte, die britischen Fischer sind hingegen die klaren Gewinner der Verhandlungen“, führte Hocker aus. Das Ergebnis sei zudem eine „Schlappe für die Bundesregierung, die es nicht vermocht hat, die deutschen Betriebe vor den Auswirkungen des Brexit zu schützen“.

Brüssel und London hatten sich am Donnerstag auf ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit geeinigt und damit einen harten wirtschaftlichen Bruch zwischen Großbritannien und der EU zum Jahresende voraussichtlich abgewendet. Die Zustimmung der 27 EU-Regierungen und des britischen Parlaments steht allerdings noch aus. Die Vereinbarung sieht nach dem Austritt Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt zum Jahresende weiter einen Handel ohne Zölle und ohne mengenmäßige Beschränkungen vor.

Die Unterhändler einigten sich auch beim zentralen Streitthema Fischfang. Das Abkommen sieht eine Übergangszeit von fünfeinhalb Jahren für die Kürzung der Fangquoten für EU-Fischer vor. Laut EU-Vertretern wurde mit Großbritannien in dieser Zeit eine Verringerung der Fangmengen um 25 Prozent vereinbart. Ab Juni 2026 solle dann jährlich erneut über die Fangquoten verhandelt werden. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion