Dringender Rat: Drostens Vorgänger fordert Abkehr von 7-Tages-Inzidenz

Von 14. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 19:21
Mit der jetzt angedachten Kopplung neuer Maßnahmen an die 7-Tages-Inzidenz sei des möglich, dass selbst dann Freiheitsrechte massiv eingeschränkt werden müssten, wenn es weniger krankenhauspflichtige Erkrankungen als bei einer normalen Grippewelle gäbe. Vor dieser Folge warnen Prof. Dr. Krüger und Prof. Dr. Stöhr die deutsche Regierung.

Zwei namhafte Gesundheitsexperten Deutschlands warnen dringend davor, die kommenden Maßnahmen im Infektionsschutzgesetz allein von den Inzidenzwerten abhängig zu machen. Prof. Dr. Detlef H. Krüger und Prof. Dr. Klaus Stöhr wenden sich dazu mit einem offenen Brief an den Deutschen Bundestag.

Sie schreiben: „Wir raten dringend davon ab, bei der geplanten gesetzlichen Normierung die ‚7-Tages-Inzidenz‘ als alleinige Bemessungsgrundlage für antipandemische Schutzmaßnahmen zu definieren.“

Prof. Dr. Krüger ist der Vorgänger von Christian Drosten, er leitete 27 Jahre lang das Virologische Institut an der Berliner Charité, bevor er im Jahr 2017 diese Arbeit an Prof. Drosten abgab. Prof. Dr. Stöhr leitete das Globale Influenza- und Pandemievorbereitungsprogramm der WHO in Genf. Als SARS-Forschungskoordinator der WHO entdeckte sein internationales Team das SARS-Virus 2003.

Beide sehen einige Lockdown-Maßnahmen der Bundesregierung kritisch. Der Inzidenzwert reiche als alleinige Beiessensgrundlage nicht aus, um die geplanten Schutzmaßnahmen zu definieren.

In ihrem Brief, der der „Welt“ vorliegt, plädieren sie als Bewertungsgrundlage für die sogenannte „Krankheitslast“, also die Häufigkeit der Erkrankungen und ihrer jeweiligen Schwere. Denn: „Die im Gesetzesvorhaben vorgesehene 7-Tages-Inzidenz differenziert nicht, in welchen Altersgruppen, Lebensräumen und Bevölkerungsgruppen Infektionen auftreten. Eine gleich hohe Inzidenz kann dramatisch unterschiedliche Bedeutung haben.“

Das könnte auch bedeuten, dass es auch dann, wenn es weniger Patienten in Krankenhäusern als bei Grippewellen gibt, „massive Einschränkungen der Freiheitsrechte mit gravierenden Auswirkungen auf Wirtschaft, Kultur und die körperliche und seelische Gesundheit erfolgen müssten.“

Ihr Vorschlag ist, auch die täglichen Neuaufnahmen auf Intensivstationen zu einem Kriterium zu machen, differenziert nach dem Landkreis des Patientenwohnortes, Alter und Geschlecht und unter Berücksichtigung zeitlicher Trends. „Die Zahl intensivstationärer Neuaufnahmen kann die Dynamik des Infektionsgeschehens besser abbilden als die intensivmedizinische Belegungsstatistik.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion