„Eine schöne Bescherung“ – Theater für den guten Zweck

Epoch Times23. Januar 2008 Aktualisiert: 23. Januar 2008 12:33
Benefiz-Theaterstück in Hamburg

Eigentlich ist Alexander Gimborn bei einer großen österreichischen Versicherung angestellt und gar kein Profi-Schauspieler. Und eigentlich sollte er an dem Tag unseres Treffens eine Grippe auskurieren. Das konnte ihn jedoch nicht davon abhalten, sich mit uns im österreichischen Salzburg zu treffen, um mit Enthusiasmus vom Benefiz-Theaterstück „Eine schöne Bescherung“ zu erzählen.
Alle zwei Jahre erarbeiten er und seine Freunde vom „Round Table“, einer dem Lions-Club ähnlichen Verbindung (ab 40, so Gimborn, sei jedoch Schluss – dann müsse man zu den „Oldies“ im Club 41 wechseln) ein Stück. Der Reinerlös aus Kartenverkauf und Sponsoring geht an Projekte, die den „Tablern“, wie sich die Runde selbst bezeichnet, unterstützenswert erscheint. Zu diesen gehört das „Haus Michael“ in Lofer im Salzburger Land. Dort leben junge Menschen zusammen, „schwererziehbare Jugendliche“, wie man leichthin sagt. Sie arbeiten gemeinsam, erwerben handwerkliche Fähigkeiten mit den hauseigenen Betriebsmitteln und bekommen die nötige Betreuung, um ihnen zumindest die Hand zur Versöhnung mit der Gesellschaft zu reichen.

„60.000 Euro haben wir 2007 allein in Salzburg eingespielt“, sagt Gimborn stolz. Seine Augen funkeln – nicht wegen der noch nicht ganz auskurierten Grippe, sondern aus dem gleichen Grund, aus dem er und die übrigen „Tabler“, allesamt honorige Mitglieder der Salzburger Gesellschaft, alle zwei Jahre drei Monate lang ihre gesamte Freizeit opfern: Das Ganze ist ihm eine Herzensangelegenheit. So sieht Charity aus, wenn sie mehr als nur Gewissensberuhigung von Großkonzernen und medial abgefeierter Abschreibposten in der Jahresbilanz ist.

„Eine schöne Bescherung“ von Alfred Husson, Regie: Werner Friedl
In Hamburg am 23. Februar 2008, 19.00 Uhr im Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 11-12
Infos: www.rt4.at Kartenverkauf: Sven Severin unter 0172/4538073 oder [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion