Flüchtlinge neben einem Güterzug (Symbolbild).Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Einsatzkräfte befreien Flüchtlinge aus Frachtcontainer auf Münchener Bahnhof

Epoch Times23. November 2016 Aktualisiert: 23. November 2016 9:39
Der Lokführer habe am Dienstagnachmittag aus dem Inneren eines Güterzuges "leise Ruf- und Klopfgeräusche" gehört und Alarm geschlagen, teilte die Bundespolizei in der bayrischen Landeshauptstadt am Mittwoch mit.

Auf einem Münchener Rangierbahnhof haben Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bundespolizei fünf Flüchtlinge aus einem per Güterzug transportierten Container befreit.

Der Lokführer habe am Dienstagnachmittag aus dem Inneren „leise Ruf- und Klopfgeräusche“ gehört und Alarm geschlagen, teilte die Bundespolizei in der bayrischen Landeshauptstadt am Mittwoch mit.

Feuerwehrleute mussten den verschlossenen und verplombten Container per Trennschleifer öffnen. Darin befanden sich fünf Männer, von denen vier mutmaßlich aus Afghanistan und einer aus Pakistan stammen. Sie befanden sich in gutem Gesundheitszustand und hatten Verpflegung dabei. Vorsichtshalber bereitgestellte Rettungswagen wurden nicht benötigt.

Der Güterzug befand sich der Bundespolizei zufolge auf dem Weg von der Türkei nach Deutschland. Wo und wie die Flüchtlinge in den Container gelangten, war zunächst aber noch unklar. Dies könnten erst die weiteren Ermittlungen klären, sagte ein Sprecher.

Zur Sicherheit öffneten Feuerwehr und Polizei auch die übrigen 36 Container auf dem Zug und ließen sie mit einem Spürhund absuchen. Weitere Flüchtlinge fanden sie nicht. Sie stießen aber auf Hinweise, dass sich noch weitere Menschen darin befunden haben dürften. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion