Epoch Times und Die Neue Epoche Redaktionen unterstützen den Weltaktionstag für die Menschenrechte in China mit Hungerstreik

Epoch Times5. März 2006 Aktualisiert: 5. März 2006 17:26

Berlin: Montag, 10:00 Uhr – 12:15 Uhr, vor der chin. Botschaft, Märkisches Ufer 54           
München: Montag, 11:30 Uhr – 16:30 Uhr, auf dem Marienplatz

Mit Beginn der diesjährigen Tagung des chinesischen Volkskongresses in Peking werden die rund 3.000 Delegierten am Montag, den 6. März, mit einem spektakulären 24-stündigen Hungerstreik konfrontiert sein, der sich gegen Unrecht und Gewalt der chinesischen KP richtet. Dieser Hungerstreik wird in China und in vielen Teilen der Welt zur gleichen Zeit ablaufen. Er bildet den bisherigen Höhepunkt einer sich international ausweitenden, friedlichen Bürgerbewegung.

Diese Bewegung begann am 4. Februar, als der in China inzwischen wegen seines Engagements für die Menschenrechte berühmt gewordene Anwalt Gao Zhisheng einen Stafetten-Hungerstreik ins Leben rief. Bis jetzt sind mehr als 1842 Menschen seinem Aufruf gefolgt, sie haben als Einzelpersonen oder Gruppen diese Hungerstreik-Kette ununterbrochen aufrechterhalten. Für den Ablauf in China regte Gao die Organisation von Teilnehmern in einzelnen Provinzen an, in anderen Ländern wurden spezielle Webseiten für die Eintragung eingerichtet.

In der VR China ist Gao berühmt als „Das Gewissen der Anwälte“. Er war in den vergangenen Jahren Ratgeber für Hunderte von Chinesen, die vom chinesischen Staat ihr Recht einforderten. Seit Oktober 2005 hat der Anwalt mit dem aufrechten Gang drei Offene Briefe an die chinesische Führung geschrieben, darin die Verfolgung von Christen und Falun Gong-Anhängern dokumentiert und das Ende von deren Verfolgung und die Rückkehr zu humanem Handeln der Regierenden gefordert.

Gao und seine Familie stehen seitdem unter permanenter Kontrolle von Dutzenden von Geheimagenten, die ihn mit einer kostspieligen PKW-Flotille überall hin verfolgen. Er hat inzwischen drei lebensbedrohende, inszenierte Fast-Unfälle überstanden, die Schließung seiner Kanzlei und am 14. Februar die Entführung seiner drei Mitarbeiter erleben müssen. Chinesische Menschenrechtsaktivisten, die seinem Aufruf zum landesweiten Hungerstreik folgten, erlitten Prügel und rohe Gewalt und kamen unter Hausarrest. Rund ein Dutzend wurde festgenommen. Hungerstreik-Teilnehmer in China wurden von der Geheim-Polizei bedroht, verfolgt und verprügelt.

Menschenrechtsanwalt GUO Feixiong, der sich für die Opfer des Massakers von Shanwei im Herbst 2005 einsetzte, wurde vor einer Polizeistation in der Provinz Guangdong verprügelt. Die Neue Epoche und The Epoch Times (in chinesischer Sprache), zwei Zeitungen der internationalen, unabhängigen Epoch Times News Group, haben die staatliche chinesische Informationssperre durchbrechen können und kontinuierlich über Anwalt Gao und diese friedliche Volksbewegung berichtet. (www.DieNeueEpoche.com)

Das KP-Regime setzt auf Terror und Einschüchterung:

– Am Abend des 28. Februar verschaffte sich eine Gruppe von vier kantonesisch sprechenden Chinesen, mit Hämmern bewaffnet, gewaltsam Zutritt in die Geschäftsräume der Niederlassung der Epoch Times in Hongkong und zerschlug ein teures elektronisches Gerät, das für den Zeitungsdruck erforderlich ist.

– Am 8. Februar hatte eine bewaffnete Vierergruppe von Asiaten Dr. Li, den IT-Chef der Epoch Times, in seiner Wohnung in Atlanta/USA gefesselt und krankenhausreif geschlagen und zwei Laptops und andere Dokumente entwendet. Das FBI untersucht.

– Am 9. Februar wurde die Wohnung einer Mitarbeiterin der Epoch Times in Paris bei einem Einbruch verwüstet. In keinem der Fälle wurden sonstige Wertgegenstände entwendet.

The Epoch Times ist seit dem Erscheinen der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei im November 2004 verstärkt zum Angriffsziel von Chinas KP geworden. Die Artikelserie der Neun Kommentare, die auch über den unabhängigen Fernsehsender NTD-TV nach China übertragen wird, hat der chinesischen Bevölkerung zum ersten Mal die menschenverachtende Natur von Chinas KP und die in ihrem Namen begangenen Verbrechen am chinesischen Volk offen vor Augen geführt. Mehr als 8,5 Millionen Chinesen haben aufgrund dieser Veröffentlichung ihren Austritt aus Chinas KP und deren Organisationen erklärt.

China erwacht aus dem Trauma der kommunistischen Gewaltherrschaft, wir unterstützen seinen Kampf gegen Terror und Gewalt mit unserem Hungerstreik.

*******

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Liangyong Fei, Präsident der FEDERATION FOR A DEMOCRATIC CHINA, Mobil: 0 179 202 8873

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN