Afghanische und Syrische Flüchtlinge steigen in einen Flieger. (Symbolfoto)Foto: ORESTIS PANAGIOTOU/POOL/AFP via Getty Images

Erste aus Kabul geflüchtete Afghanen erreichen Brandenburg

Epoch Times20. August 2021 Aktualisiert: 20. August 2021 10:24

Die ersten afghanische Ortskräfte und ihre Familien sind in Brandenburg angekommen. Wie ein Sprecher des Innenministeriums in Potsdam erklärte, erreichte die Gruppe von 59 Menschen in der Nacht zum Freitag die landeseigene Aufnahmeeinrichtung in der Gemeinde Doberlug-Kirchhain. Darunter befanden sich demnach 29 Kinder und Jugendliche.

Nach der Machtübernahme durch die radikalislamischen Taliban fliegen Deutschland und andere Staaten in einer dramatischen Evakuierungsaktion derzeit ununterbrochen eigene Staatsbürger und afghanische Ortskräfte aus. Über eine Luftbrücke der Bundeswehr wurden nach Angaben der Streitkräfte bis Freitagmorgen schon mehr als 1.600 Menschen vom Flughafen in Kabul in Sicherheit gebracht.

Die Evakuierten werden in die usbekische Hauptstadt Taschkent geflogen und von dort mit Chartermaschinen weiter nach Deutschland gebracht. Die Bundesregierung sicherte afghanischen Ortskräften, die früher etwa für die Bundeswehr arbeiteten und unter den Taliban um ihr Leben fürchten müssen, eine Aufnahme zu. Gleiches gilt für deren engere Familie sowie weitere besonders gefährdete Afghanen, etwa Frauenrechtlerinnen oder Juristinnen.

Die Bundesländer erklärten sich parallel zur Unterbringung der aus Afghanistan geflüchteten Menschen bereit. Am Donnerstag war nach Angaben der Bundeswehr bereits eine erste Gruppe ehemaliger Ortskräfte samt Angehörigen in Hamburg angekommen. Es handelte sich demnach um 19 Menschen, darunter sieben Kinder. Reservisten aus Hamburg holten sie mit Bussen vom Frankfurter Flughafen ab und brachten sie in eine Erstaufnahmeeinrichtung der Hansestadt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion