„Es reicht. Höchste Zeit für Vernunft“ – „Deutschlands Geduld ist am Ende“

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 16:46
„Es reicht. Es ist höchste Zeit für Vernunft. Für Augenmaß, für Verhältnismäßigkeit. Kurz: für gesunden Menschenverstand. Stattdessen: Masken auf der Promenade, Stehenbleiben verboten, Freunde treffen unerwünscht, auch zu Hause." Andere schreiben, Deutschland sei am „Tiefpunkt der Staatskunst". Ein kleiner Pressespiegel vor dem heutigen Bund-Länder-Treffen der Kanzlerin.

Heute treffen sich Kanzlerin Merkel und die Länderchefs zur nächsten Runde, um über die Fortsetzung der Corona-Politik zu beraten. Hier das zu beratende Dokument. In den Medien sind auch kritische Stimmen zu vernehmen: darunter sind Jörg Zajonc (RTL-West), der Publizisten Gabor Steingart und Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“.

„Es reicht. Höchste Zeit für Vernunft.“

Jörg Zajonc erklärt zum Shutdown bei RTL-West:

 „Es reicht. Es ist höchste Zeit für Vernunft. Für Augenmaß, für Verhältnismäßigkeit. Kurz: für gesunden Menschenverstand. Stattdessen: Masken auf der Promenade, Stehenbleiben verboten, Freunde treffen unerwünscht, auch zu Hause.

Überwachung per Hubschrauber und Park-Patrouille und Jagd auf Jugendliche, die sich umarmen.

Wie weit sind wir nur gekommen? Warum haben sich Politik und Verwaltung so verirrt? Verirrt ins Dunkle.

Der Weg ist falsch.

Freiheit oder Sicherheit heißt es, aber: stimmt das?

„Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um sich ein wenig vorübergehende Sicherheit zu kaufen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.“ Das ist nicht von mir, das ist von Benjamin Franklin, einer der Gründerväter Amerikas. Einer, der für Freiheit eintrat und für Zusammenhalt. Einer, der an das Gute im Menschen glaubte.

Auch ich glaube an das Gute im Menschen.

Ich glaube, dass Politik und Verwaltung uns schützen wollen. Sie meinen es gut, aber machen es schlecht.

Die Nerven liegen blank. Zeit, umzudenken. 100 Prozent Schutz wird es nicht geben – niemals.

Ja, Leben ist das höchste Gut. Aber es reicht nicht einfach nur zu überleben. Man muss auch wissen, wofür man lebt.

Lasst uns lernen, mit dem Virus zu leben, gemeinsam, miteinander, in Freiheit, Gelassenheit und Würde.

Es ist höchste Zeit.“

Deutsche Regierung am „Tiefpunkt ihrer Staatskunst“

Der Publizist Gabor Steingart attestiert der Regierung in Berlin sieben Trostlosigkeiten auf dem Feld der Impfungen und schreibt: „Deutschland ist die Impfschnecke unter den entwickelten Staaten“. Sein Fazit: „Die deutsche Regierung erlebt in diesen Tagen den vorläufigen Tiefpunkt ihrer Staatskunst.“

Berlin spräche im Impfdebakel von einer unglücklichen Verkettung der Umstände. Steingart zieht ein Zitat des französischen Staatsmanns Charles Talleyrand hervor, der einst sagte: „Wenn die Unfähigkeit einen Decknamen braucht, nennt sie sich Pech.“

Steingart schlägt vor, dass die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten vor der heutigen Debatte Professor Gernot Marx zuhören sollten. Dieser erklärte ihm im Interview: „Vorausgesetzt, dass wirklich die Impfbereitschaft hoch bleibt und noch höher wird, ist meine Hoffnung, dass wir mit Ablauf des dritten Quartals die Pandemie gemeinsam bewältigen können und zu einer neuen Normalität gelangen.“

Und: „Also ich halte von Impfzwang persönlich nichts, weil ich glaube, dass das kurz- und langfristig zu anderen Effekten führt. Es ist viel besser, wenn man informiert, positiv verstärkt und mit gutem Beispiel vorangeht.“

Freiheit ist eine historische Triebkraft

Auch für Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, ist Deutschlands Geduld am Ende. Der Weg zu einem normalen Leben hängt für ihn maßgeblich von Kanzlerin Merkel ab – „doch sie strauchelt“. Nach einem Jahr Corona-Lockdown und hohen persönlichen Belastungen bröckle die Zustimmung und nähme rabiat ab.

Sein Vorschlag ist, dass die Impfpolitik unbürokratisch und radikal geändert wird: „Im Zusammenspiel mit den Ministerpräsidenten und den Gesundheitsministern der Länder. Betriebs- und Hausärzte, das Militär und freiwillige Feuerwehr, emeritierte Medizinprofessoren und PJler im Studium: Sie alle sollten und können jetzt impfen, wenn die erfreuliche Flut des Impfstoffs über uns zusammenschlägt.“

Das Klima von Angst und Verunsicherung, dass sich im Lande ausgebreitet habe, sieht er auch durch „lustvoll pessimistische Naturwissenschaftler“ bedingt, „die Angst machen, wo Perspektiven wichtig wären“. Ähnliches geschah in der Flüchtlingskrise – doch das Land halte „eine zweite Krise dieser Dimension, wie wir sie nun erleben, nicht aus“.

Freiheit beschrieb Kanzlerin Merkel vor gut sieben Jahren an der Berliner Mauer als historische Triebkraft. Auch der Deutschen. „Es ging darum, sich Freiheit zurückzuerobern. Es ging darum, Bürger statt Untertan zu sein. Es ging um die Freiheit, die der Mensch zum Menschsein braucht“, zitiert Poschardt die Kanzlerin.

Der Chefredakteur kommentiert: „Natürlich haben die aktuellen Grundrechtseinschränkungen nichts, aber auch gar nichts mit einer Diktatur zu tun, aber es bröckelt bei vielen Bürgern die Zuversicht, ob das so bleibt.“

Die Freiheitssehnsucht der Deutschen sei wieder ausgebrochen – und 2021 ein Wahljahr. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion