Focus enthüllt Anweisung nach Axt-Attacke: Bevölkerung sollte nicht beunruhigt werden

Epoch Times1. August 2016 Aktualisiert: 2. August 2016 10:05
Nach der Axt-Attacke von Würzburg hat es im Bundeskanzleramt offenbar heftigen Streit darüber gegeben, wie man mit dem Thema „Migranten und Terrorgefahr“ umgehen sollte. Dies berichtete heute der "Focus" unter Berufung auf Insider.

„Amok für Allah“ unter diesem Titel schrieb der Focus heute einen ausführlichen Hintergrundbericht zum Thema. Es geht darin um „einsame Wölfe“, IS-Propaganda an Jugendliche und gezielte Rekrutierungsversuche der Terrormiliz bei psychisch labilen Menschen. Und nicht zuletzt beleuchtet der Report, wie die Politik versucht, den Themenkomplex klein zu halten um die „Bevölkerung nicht zu beunruhigen“.

„Bevölkerung nicht beunruhigen“

Nach dem Axt-Anschlag von Würzburg kam es laut Focus zu einem Streit von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) mit den Chefs der Sicherheitsbehörden. Altmaier war derjenige gewesen, der sich nach der Würzburger Attacke in den Medien bemühte zu erklären, dass „keine erhöhte Terrorgefahr durch Flüchtlinge“ bestehe – gerade weil der Würzburg-Attentäter ein Asylbewerber aus Afghanistan war.

Der Focus schreibt wörtlich:

Heftiger Streit im Kanzleramt

Das Drama im Regionalzug nach Würzburg löste nach Focus-Informationen im Kanzleramt Anfang vergangener Woche heftigen Streit aus. Fürchtet man doch, dass erneut die Diskussion um die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hochkocht. Teilnehmer der Sicherheitsrunde am Montagabend drängten auf eine ›Versachlichung der Debatte‹. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) mahnte die Chefs der Sicherheitsbehörden, die Bevölkerung nicht zu beunruhigen. Man solle in Interviews darauf hinweisen, dass nahezu alle Attacken in Europa nicht von Flüchtlingen, sondern von einheimischen Muslimen begangen worden seien.

Manche Behördenleiter widersprachen dem Minister. Die Herkunft Tausender junger Flüchtlinge sei unklar. Etliche seien womöglich im Terrorkampf ausgebildet – und so versiert mit Waffen wie hiesige Polizisten. Altmaier winkte ab.

Der Focus zitierte außerdem aus einer geheimen Lageeinschätzung des Bundeskriminalamts (BKA), die von weiteren islamistischen Anschlägen in Zügen ausgeht. Wörtlich heißt es darin: „Die genannten Beispiele belegen die hohe Bedrohungsqualität, die für den Verkehrsträger Bahn ausschlaggebend ist und die sich jederzeit in einem (erfolgreichen) Anschlag manifestieren kann.« Das Dokument liegt dem Focus vor.

Mittlerweile bemüht sich der Verfassungschutz zu klären, ob es sich beim Axtangreifer um einen islamistischen Schläfer gehandelt hat. Der IS beanspruchte das Attentat für sich.

Hier geht es zum Original-Artikel.

(rf)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN