Heinz Buschkowsky (SPD)Foto: JOHANNES EISELE/AFP/Wathiq Khuzaie/Getty Image/epd

Freibad-Grapscher: Neuköllns Ex-Bürgermeister Buschkowsky fordert hartes Durchgreifen

Epoch Times7. Juli 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:59
Die Zahl der Berichte über sexuelle Übergriffe auf Frauen in öffentlichen Freibädern, aber auch auf Spielplätzen und Musikkonzerten häufen sich. Die Täter, zumeist muslimische Migranten, treten oft in Gruppen auf. Wie umgehen mit dem Phänomen? Ein Politiker mit langer Praxiserfahrung redet Tacheles.

Heinz Buschkowsky war 16 Jahre lang (bis 2015) Bezirks-Bürgermeister des Berliner Problem-Bezirks Neukölln mit 41 Prozent Migrationsanteil. Dem gestandenen Politiker kann man nicht so leicht was vormachen. Er weiß, dass es in Freibädern schon immer zu Vorkommnissen gekommen ist, weil hier viele Faktoren zusammenkommen.

Doch zu dem normalen spätpubertierenden jungen Mann, kämen jetzt andere junge Männer, in deren Kultur man nackte Haut nicht kenne. "Die stehen dann plötzlich vor diesen jungen Frauen und dann drehen die da durch", so Buschkowsky im Interview.

Als Gründe der Übergriffe sieht Buschkowsky zum einen "nackte Haut", zum anderen das muslimische Bild der Frau als "minderwertiges Lebewesen". Dann kommen noch die verrückt spielenden Hormone und die Gruppendynamik hinzu. Die netten Bildchen zur Erklärung der deutschen Badekultur für Flüchtlinge hält der kampferprobte Politiker für "Kindergartenpolitik".

Aufklärung oder Lachplatte? Auch in den Heimatländern der Flüchtlinge dürfen fremde Kinder und Frauen nicht einfach angegrapscht, geschweige denn sexuell attackiert werden.Aufklärung oder Lachplatte? Auch in den Heimatländern der Flüchtlinge dürfen fremde Kinder und Frauen nicht einfach angegrapscht, geschweige denn sexuell attackiert werden.Foto: Screenshot/Stadtwerke München

Auch existiere kein "Erziehungsauftrag" für 20-Jährige, denen müsse man sagen, dass sie die Finger von den Mädchen lassen sollen oder sie fliegen raus. Doch die meisten Anzeigen würden eingestellt, was die "jungen Männer" ermuntern würde á la "Kannste ruhig machen, passiert doch nix", so Buschkowsky.

"Wer in dieses Land kommt, wer dabei sein will, wer dazugehören will, der muss sich auch an die Lebensregeln halten", sagte Buschkowsky. Wer das nicht begreife, sei falsch aus dem Zug ausgestiegen, so der ehemalige Bürgermeister des Berliner Problem-Bezirks Neukölln.

Siehe auch:

Internes Polizeidokument: "Enormer Anstieg" von Sexualstraftaten im Freibad durch Flüchtlinge



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion