Wegen «hoher Auslastung» hat das Landgericht Frankfurt einen Haftbefehl gegen einen Terrorverdächtigen aufgehoben.Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Gericht überlastet: Haftbefehl gegen Terrorverdächtigen aufgehoben

Epoch Times25. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:25
Nach Informationen von „hr-info“ handelt es sich bei dem Angeklagten um einen 32-Jährigen, der vor zwei Jahren auf dem Frankfurter Flughafen bei der Ausreise nach Syrien festgehalten worden ist. Das Frankfurter Amtsgericht hatte damals Haftbefehl erlassen.
Das Landgericht Frankfurt hat einen Haftbefehl gegen einen Mann aufgehoben, bei dem es sich laut Medienbericht um einen Terrorverdächtigen handeln soll.

Der Grund ist die hohe Auslastung, wie ein Sprecher des Landgerichts sagte: „Im Moment ist die Kammer mit anderen Dingen befasst.“ Derzeit müssten zu viele Fälle bearbeitet werden, um eine Hauptverhandlung zu veranlassen.

Der Sender „Hr-info“ hatte berichtet, das Gericht sei „überlastet“, und bei dem Betroffenen handele es sich um einen Terrorverdächtigen. Das wollte der Sprecher nicht bestätigen. „Zum Inhalt des Verfahrens sage ich nichts. Das Gericht ist aber ausgelastet, nicht überlastet. Das ist ein Unterschied.“ Der Betroffene sei nicht in U-Haft gewesen.

Nach Informationen von „hr-info“ handelt es sich bei dem Angeklagten um einen 32-Jährigen, der vor zwei Jahren auf dem Frankfurter Flughafen bei der Ausreise nach Syrien festgehalten worden ist. Das Frankfurter Amtsgericht hatte damals Haftbefehl erlassen.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion