Einkaufen zu Weihnachten und zum Jahresende 2020: Was ist geöffnet?

Von 24. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 13:51
Von den kommenden elf Tagen bis zum 4. Januar 2021 kann man nur an sechs Tagen regulär einkaufen gehen.

Trotz den Lockdown-Regeln gibt es Sonderöffnungszeiten für Geschäfte. Geschäfte in Städten, die an Sonntagen oder an anderen Feiertagen geöffnet haben, können durchgehend öffnen. Dies beinhaltet große Bahnhöfe, Flugplätze und Tankstellen unter anderem in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Leipzig oder Dresden.

Ansonsten gilt:

  • Am 24. Dezember – Heiligabend – können die Läden bis 14 Uhr öffnen.
  • Zum 25. und 26. Dezember (Freitag und Samstag) ist prinzipiell geschlossen, da es offizielle Feiertage sind.
  • Der 27. Dezember ist ein Sonntag, die Geschäfte sind geschlossen.
  • Zwischen dem 28. und 30. Dezember (Montag bis Mittwoch) sind die Geschäfte abhängig von den lokalen Lockdown-Maßnahmen geöffnet.
  • Zu Silvester – ein Donnerstag – sind in Hessen, Bremen und Thüringen Ladenöffnungszeiten bis 14 Uhr vorgesehen, in allen anderen Bundesländern die normalen Öffnungszeiten.
  • Neujahr fällt auf einen Freitag; doch da es ein offizieller Feiertag ist, ist geschlossen.
  • Am Samstag (2.1.) kann wie üblich geöffnet werden.
  • Am Sonntag (3.1.) ist wiederum alles geschlossen.

Überblick über die Supermärkte

Welcher Supermarkt in Ihrer näheren Umgebung geöffnet hat, kann am besten bei den Märkten selbst erfragt werden.

ALDI: https://www.aldi-sued.de/filialen/ und http://www.aldi-nord.de/aldi_filialen_und_oeffnungszeiten_25.html

LIDL: http://www.lidl.de/de/filialsuche/s940

Netto: http://www.netto.de/Pages/StoreLocator.aspx

Kaufland: http://www.kaufland.de

Real: https://www.real-markt.de/

REWE: https://www.rewe.de/marktseite/

EDEKA: http://www.edeka.de/marksuche_1.jsp

Grenznahe Märkte

Die deutsche Bundesregierung hat touristische Reisen ins Ausland bis vorerst 10. Januar 2021 untersagt.

In Polen gibt es ab dem 28. Dezember einen Lockdown, was beispielsweise einen Besuch auf dem großen Polenmarkt in Hohenwutzen unterbindet. Vom 31. Dezember ab 19 Uhr bis zum 1. Januar 6 Uhr dürften die Bürger ihre Wohnung nur aus einem triftigen Grund verlassen. Für die Zeit vom 28. Dezember bis zum 17. Januar müssen Geschäfte in Einkaufszentren schließen – mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien.

In Tschechien gilt aktuell ein leichterer Lockdown als in Deutschland, Restaurants und Kulturinstitutionen sind geschlossen, zudem besteht eine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr abends und 5 Uhr morgens. Geschäfte können aber weiter offenbleiben. Die oft vietnamesischen Händler der Märkte an der Grenze öffnen meist auch zu Weihnachten. Hier ein Überblick. Gesetzlich wäre die Ladenöffnung am 24.12. bis Mitternacht erlaubt.

Touristisches Reisen ist in Österreich frühestens ab 18. Januar wieder möglich. Bis dahin bleiben unter anderem Beherbergungsbetriebe und Gastronomie geschlossen.

Niederlande ging ebenfalls in einen harten Lockdown bis zum 19. Januar. Das Center Maasblvd Venlo zeigt auf seiner Webseite allerdings keine Einschränkungen der täglichen Öffnungszeiten. Das McArthurGlen Designer Outlet Roermond hat hingegen seit dem 14. Dezember geschlossen.

Auch Belgien hat zu. Das belgische Maasmechelen Village öffnet laut seiner Webseite an Heiligabend (10-16 Uhr) und am 2. Weihnachtsfeiertag (10-20 Uhr), obwohl Geschäfte ihre Tätigkeiten einschränken sollen. Von Reisen wird abgeraten.

Die aktuellen Lockdown-Einschränkungen in den Regionen können sich kurzfristig ändern. Alle Angaben ohne Gewähr. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion