Ein Beamter der Bundespolizei steht an der deutsch-dänischen Grenze an einem Kontrollpunkt.Foto: Carsten Rehder/dpa/dpa

Große Koalition: Mehr erfolgreiche Abschiebungen durch stärkere Einbindung der Bundespolizei

Epoch Times19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 13:48

Union und SPD im Bundestag wollen dafür sorgen, dass mehr Ausländer ohne Aufenthaltsrecht das Land verlassen müssen. Das geht aus der geplanten Novelle des Bundespolizeirechts hervor, die am Montag im Innenausschuss debattiert werden soll, berichtet der „Spiegel“.

Sie enthält einen neu eingefügten Passus, wonach Abschiebeverfahren, die bisher Ländersache waren, künftig in vielen Fällen von der Bundespolizei durchgeführt werden.

Gelten soll das immer dann, wenn ein ausreisepflichtiger Ausländer bei einer Kontrolle im Bereich der Bundespolizei aufgefallen ist. Dazu gehören nicht nur die Grenzregionen, sondern auch die mehr als 5.000 deutschen Bahnhöfe im Inland.

Die Verfahren übernehmen soll die Bundespolizei künftig auch, wenn sie dort auf Geduldete trifft und sich abzeichnet, dass der Grund für ihre Duldung bald entfällt und eine Abschiebung in den sechs Monaten danach wahrscheinlich möglich ist. In der Begründung der Novelle genannt werden etwa geduldete Ausländer, deren Ausbildung, Arztbehandlung oder Drogentherapie absehbar zu Ende geht. Die Bundespolizei bekommt demnach ein halbes Jahr Zeit, alle nötigen Reisepapiere zu beschaffen. Falls nötig, kann sie auch Abschiebungshaft beantragen.

Schafft die Bundespolizei es nicht innerhalb der Sechsmonatsfrist, den Ausländer aus dem Land zu bekommen, fällt die Zuständigkeit wieder an die verantwortlichen Behörden in den Bundesländern zurück.

Zum Hintergrund des Entwurfs heißt es, der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 habe gezeigt, dass es bei Ausländerverfahren möglichst wenig Schnittstellen zwischen Behörden geben solle. Sonst drohten wichtige Informationen verloren zu gehen.

Vom Aufgriff bis zur Abschiebung würde demnach in den genannten Fällen bei der Bundespolizei alles in einer Hand bleiben. Weil die geplante Neuregelung in die Kompetenz der Länder eingreift und damit einen Paradigmenwechsel in der Ausländerpolitik bedeutet, gilt allerdings als fraglich, ob sie auch den Bundesrat passieren würde. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion