Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer.Foto: Michael Kappeler/dpa

Grüne: Kramp-Karrenbauer als „Chuck Norris der Außenpolitik“

Epoch Times22. Oktober 2019 Aktualisiert: 23. Oktober 2019 10:37
Kramp-Karrenbauer wäre schon "ein Chuck Norris der Außenpolitik, wenn sie es hinbekäme, Russland und Erdogan und die Europäer hier auf eine Linie zu bringen", so Tobias Lindner, verteidigungspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die Grünen sehen den Vorstoß von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zur Einrichtung einer Sicherheitszone in Nordsyrien skeptisch, lehnen ihn aber nicht ab.

„Einerseits können uns die Menschen in Nordsyrien nicht egal sein“, sagte Tobias Lindner, verteidigungspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, der „Welt“. Andererseits müsse die Frage gestellt werden, wie realistisch dieser Vorschlag sei.

Kramp-Karrenbauer wäre schon „ein Chuck Norris der Außenpolitik, wenn sie es hinbekäme, Russland und Erdogan und die Europäer hier auf eine Linie zu bringen“, so der Grünen-Politiker weiter.

Gleichwohl könne er es „nachvollziehen, dass sie immerhin einen Vorschlag gemacht hat für eine deutsche Beteiligung an einer UN-Friedensmission. Jetzt muss sie aber auch liefern und erklären, was sie sich genau vorstellt und welchen Beitrag Deutschland aus ihrer Sicht leisten kann und leisten soll“, sagte Lindner der „Welt“.

Bei der Verteidigungsministerin habe es „zwischendurch“ so geklungen, „als könne die Bundeswehr ein paar Aufklärungstornados dort fliegen lassen, aber wenn Deutschland selbst die Initiative ergreift, wird es nicht ohne Bodentruppen gehen“, so der Grünen-Politiker weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion