Schornsteine an einer IndustrieanlageFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grüne kritisieren Gabriels Vorschlag bei CO2-Abgabe

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 7:13

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den Plan der Regierungskoalition kritisiert, die ursprünglich vorgesehene Kohlendioxid-Abgabe für alte Kraftwerke durch eine Art Abwrackprämie zu ersetzen. „Diese Regierung gibt die Energiewende auf. Umfaller Gabriel wird zum Kohleminister. Das ist ein Armutszeugnis für die deutsche Klimapolitik“, sagte Hofreiter gegenüber der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe).

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte nach Kritik aus Bundesländern und Gewerkschaften den Vorschlag gemacht, anstelle der geplanten Co2-Abgabe den Energie-Unternehmen Prämien zu zahlen, wenn sie alte Kraftwerke vom Netz nehmen. Der Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, Garrelt Duin (SPD), begrüßte dagegen das Vorhaben. Duin sagte gegenüber „Bild“: „Seit März gab es intensive Debatten, manchmal emotional, manchmal hitzig, am Ende immer am Ziel orientiert, 22 Millionen Tonnen CO2 einzusparen und Strukturbrüche zu vermeiden. Dieses Ziel wird erreicht.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion