Hans-Jürgen Papier: „Die Grundrechte sind als unverletzliche und unveräußerliche Menschenrechte des Einzelnen verbürgt“

Von 8. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 18:21
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier sieht die Justiz derzeit vor ihrer größten Bewährungsprobe. Die Grundrechte würden ausgehöhlt, die Executive fälle Entscheidungen, die ihr nicht zusteht, es käme zu massiven Freiheitsbeschränkungen, die juristisch nicht vertretbar sind.

In einem Interview mit der „Welt“ machte Staatsrechtswissenschaftler Hans-Jürgen Papier erneut deutlich, dass die durch die Verfassung geschaffenen Werte das „Kernstück“ unserer Grund- und Menschenrechte sind. „Als unmittelbar geltendes Recht garantieren sie Freiheitlichkeit“, sagte er. Und zu dieser Werteordnung des Grundgesetzes würde auch die parlamentarische Demokratie gehören.

Papier hat sich seit der Pandemie immer wieder kritisch über die Aushöhlung der Grundrechte in Deutschland geäußert, die sich zwar vorher auch schon abzeichnete, dann aber immer konkreter wurde. Im aktuellen Interview nannte er es „Diskrepanzen zwischen Verfassung und politischer wie gesellschaftlicher Wirklichkeit“ und sprach in diesem Zusammenhang von einer „partiellen, schleichenden Erosion“.

Seit einem Jahr müssten infolge der Pandemie „Abweichungen von dieser Werteordnung“ festgestellt werden, „die sich niemand zuvor hat vorstellen können“, sagte er. Das gelte sowohl im Hinblick auf die Geltung der Grund- und Menschenrechte, als auch im Hinblick auf die Strukturen der parlamentarischen Demokratie.

Der Jurist habe den Eindruck, „dass Wert und Bedeutung der Freiheitsrechte in weiten Teilen der Bevölkerung, aber auch in der Politik unterschätzt“ würden, und zwar „heute mehr denn je“. Neulich habe er die Formulierung gehört: „Wenn die epidemische Lage so bleibt, wie sie jetzt ist, dann kann es keine neuen Freiheiten geben.“

Seiner Ansicht nach komme darin „die irrige Vorstellung zum Ausdruck, dass Freiheiten den Menschen gewissermaßen vom Staat gewährt werden, wenn und solange es mit den Zielen der Politik vereinbar ist“. So dürfe es aber nicht sein.

„Die Grundrechte sind als unverletzliche und unveräußerliche Menschenrechte des Einzelnen verbürgt“, so Papier weiter. Sie könnten zwar „eingeschränkt werden, aus Gründen des Gemeinwohls durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes“. Allerdings handele es sich dabei „nicht um eine einseitige Gewährung des Staates, die man mehr oder weniger beliebig entziehen und neu vergeben kann“.

Auch in Formulierungen wie „Rückgabe“ der Grundrechte durch Lockerungen oder „Privilegien“ nach einer Impfung würden sich „Fehlvorstellungen über den Rang und Vorrang der Grundrechte“ ausdrücken. Diese seien Freiheitsrechte gegenüber dem Staat, die für jedermann gelten würden, so der Jurist.

Nicht Executive, sondern Parlament muss Entscheidungen treffen

Weiter kritisiert Papier, dass der Deutsche Bundestag nicht an den Entscheidungen von Bund und Ländern beteiligt ist. Das Parlament sei die legitimierte Volksvertretung, würde aber in der Pandemie keine Entscheidungen treffen dürfen. Konferenzen zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder seien sicher einer Beratung und Koordinierung dienlich. Aber dabei handele es sich um ein Gremium, „das in der Verfassung nicht vorgesehen ist und über keinerlei Kompetenzen verfügt“, stellt der ehemalige Richter fest.

Für ihn als Staatsrechtler sei es bisher undenkbar gewesen, dass „derart intensive, flächendeckende und nicht nur kurzzeitige Freiheitsbeschränkungen“, allein von der zweiten Gewalt [Executive] beschlossen würden.

Er sagte: „Das Bundesverfassungsgericht hat schon vor Jahrzehnten den Wesentlichkeitsgrundsatz entwickelt, und der besagt: Wesentliche Fragen, insbesondere der Grundrechtsverwirklichung, sind durch die Parlamente selbst zu regeln. Diese Entscheidungen dürfen nicht an die zweite Gewalt delegiert werden. Genau das aber geschieht in dieser Pandemiephase seit einem Jahr.“

Die Bürger sind keine Untertanen

Ob die Covid-Maßnahmen als Blaupause für künftige Klimapolitik oder Ähnliches dienen könnten?, fragte „Welt“.

Unser Rechtsstaat – also praktisch gesehen die Gerichte bis hin zu den Verfassungsgerichten des Bundes und der Länder – ist nach meiner Einschätzung durchaus bereit und in der Lage, solche massiven Freiheitsbeschränkungen, wie wir sie in Zeiten der Pandemie erleben, auf längere Sicht und in anderen Politikfeldern, bei denen es jedenfalls nicht unmittelbar um die Bedrohung von Leib und Leben geht, zu verhindern oder abzuwehren“, antwortete der Ex-Gerichtspräsident.

Er stellte fest, „in der Bewusstseinslage der politischen Akteure und Teilen der Bevölkerung scheint gelegentlich in Vergessenheit zu geraten, dass die Menschen dieses Landes freie Bürger sind. Sie verfügen über unveräußerliche und unentziehbare Freiheitsrechte, sie sind keine Untertanen!“

Er fände es begrüßenswert, „wenn jeder Bürger sich des Wertes der Freiheit, immer verbunden mit Verantwortung gegenüber dem Gemeinwesen, dem Anderen und auch gegenüber sich selbst“, bewusst wäre.

Seit der Zeit der Aufklärung sei die Verfassungsstaatlichkeit in Europa mühsam erkämpft worden, schließt er ab. „Wir sollten sie nicht zugunsten eines paternalistischen Fürsorgestaates aufgeben.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion