Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, bei einer Pressekonferenz.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Heil sieht CDU auf Weg in „soziale Kälte“

Epoch Times24. Juli 2021 Aktualisiert: 24. Juli 2021 6:35
Die Bundestagswahl rückt näher: Arbeitsminister und SPD-Politiker Hubertus Heil sieht in bestimmten Bereichen einen Kompetenzvorsprung seiner Partei im Vergleich mit der CDU.

Arbeitsminister Hubertus Heil sieht die CDU nach dem Abschied von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg in die „soziale Kälte“.

„Viele gestandene christlich-soziale Unionspolitiker kandidieren nicht mehr oder werden nicht mehr aufgestellt – dafür kommt dann Friedrich Merz“, sagte der SPD-Politiker der „Rheinischen Post“. „Mein Eindruck ist, dass die CDU nach Merkel sozial kälter werden wird.“

Knapp zwei Monate vor der Bundestagswahl warf der SPD-Politiker den Christdemokraten vor, „erkennbar nichts mehr“ vorzuhaben. „Im Wahlprogramm von Herrn Laschet ist keine neue Idee drin. Die haben wirtschaftspolitisch keine Ahnung, wie die Energiewende, wie die Wohnungsbaupolitik laufen soll. Da ist der Kompetenzvorsprung der SPD riesig.“

Den Abschied der Kanzlerin bezeichnete Heil als Zäsur. „In der Wirtschafts- und Sozialpolitik waren Frau Merkel und ich oft nicht einer Meinung. Persönlich habe ich hohen Respekt vor dem, was sie geleistet hat. Ihren Humor und ihre Schlagfertigkeit werde ich vermissen.“ Die ehemalige CDU-Vorsitzende kandidiert nicht mehr für den Bundestag. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion