Bundesbau- und Umweltministerin Barbara Hendricks.Foto: Adam Berry/Getty Images

Hendricks lässt NS-Vergangenheit des Bauministeriums erforschen

Epoch Times11. Dezember 2017 Aktualisiert: 11. Dezember 2017 14:19
"Zur historischen Verantwortung gehört für mich auch die wissenschaftliche Erforschung der damals handelnden Institutionen und ihres Personals", begründete Bundesbauministerin Barbara Hendricks das Vorhaben.

Bundesbau- und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) lässt die national-sozialistische Vergangenheit des Bundesbauministeriums erforschen. Sie habe dafür eine unabhängige Historikerkommission berufen, teilte Hendricks am Montag in Berlin mit. „Zur historischen Verantwortung gehört für mich auch die wissenschaftliche Erforschung der damals handelnden Institutionen und ihres Personals“, begründete sie das Vorhaben.

Die Kommission soll sich im Rahmen des Forschungsvorhabens „Kontinuitäten, Diskontinuitäten – nationale Bau- und Planungspolitik von 1933 bis 1945“ schwerpunktmäßig mit der Zeit des Nationalsozialismus befassen. Sie solle aber auch „einen Blick auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und die Entwicklung in der jungen Bundesrepublik und der DDR“ werfen, hieß es in einer Erklärung des Bauministeriums.

Das Forschungsprojekt ist demnach auf mehrere Jahre angelegt. Anschließend soll ein öffentlicher Abschlussbericht vorgelegt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion