Winfried KretschmannFoto: über dts Nachrichtenagentur

Hofreiter kritisiert Kretschmanns Lob für Freihandelsabkommen TTIP

Epoch Times23. Mai 2015 Aktualisiert: 23. Mai 2015 8:02

Bei den Grünen ist Streit über das europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen entbrannt. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, widersprach der Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, TTIP sei eine große Chance. "Wir halten eine Reihe von Punkten für extrem problematisch. Dazu gehören die Schiedsgerichtsverfahren, mit denen multinationale Konzerne demokratische Gesetze aushebeln können, die angestrebte Senkung vieler Ökostandards und natürlich auch die Chlorhühnchen", sagte Hofreiter der "Welt".

Wenn man "nicht auch die Gefahren des Freihandelsabkommens sieht, macht man die Chancen kaputt". Denn die Gefahren würden dann zu realen Problemen. Hofreiter rief dazu auf, TTIP auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Sinnvoll könnte sein, technische Standards wie die Gestaltung von Blinkern oder Kabeln zu harmonisieren oder Zölle zu senken.

Während Kretschmann dafür plädierte, die Grünen zur "Wirtschaftspartei 4.0" zu entwickeln, trat Hofreiter für einen ökologischen und sozialen Umbau der Wirtschaft ein. "Und dafür braucht man klare Regeln, die das vorantreiben", sagte er. Ein Beispiel seien die europäischen CO2-Grenzwerte für die Autoindustrie. "Ich finde, die müssen und können wir in den nächsten Jahren weiter anziehen, um den notwendigen Innovationsdruck aufrechtzuerhalten und die Klimakrise zu begrenzen", forderte Hofreiter.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion