Der AstraZeneca Impfstoff.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP via Getty Images

Immunologe schlägt vor: Kanzlerin sollte sich live im TV mit AstraZeneca impfen lassen – Reitschuster fragt nach

Epoch Times2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 16:52
Die Mehrheit der Deutschen würde sich wünschen, dass die Politiker beim Impfen mit gutem Beispiel vorangehen würden. Das ging aus einer INSA-Umfrage hervor. Kanzlerin Angela Merkel hat diesbezüglich keine Pläne.

Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, hat der deutschen Impfmüdigkeit den Kampf angesagt. Im britischen Sender „BBC“ schlug er vor, dass sich die Kanzlerin live im Fernsehen mit dem AstraZeneca-Präparat impfen lassen sollte, um der Skepsis entgegenzuwirken.

Die „Bild“ hat den Vorstoß des Immunologen sofort aufgegriffen und titelte am Sonntag: „Hammer-Vorschlag von Immunologe: Merkel soll sich LIVE im TV impfen lassen.“

Weiter schreibt das Blatt: „Die Bundesregierung hat nicht nur die Impf-Beschaffung verpatzt, indem sie die Verantwortung der Trödel-EU-Kommission überließ. Wir schaffen es nicht einmal, die wenigen Dosen zu verimpfen, die uns bislang geliefert wurden.“

Massenhaft liegt ungenutzter Corona-Impfstoff in Deutschlands Impfzentren – Millionen weitere Impfdosen werden erwartet.

„Wenn Angela Merkel zu diesem Zeitpunkt ins Live-Fernsehen gehen würde und mit dem Impfstoff geimpft würde, wäre das natürlich großartig“, so der Immunologe. Der AstraZeneca-Impfstoff habe ein reines PR-Problem.

Aktuell darf der AstraZeneca-Impfstoff nur an Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren verimpft werden, deswegen käme die Kanzlerin mit ihren 66 Jahren dafür derzeit nicht infrage. Das soll sich aber laut Watzl ändern. Es sei bereits abzusehen, dass die Ständige Impfkommission das Vakzin auch für Ältere empfehlen werde, sagte er.

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie werde in den kommenden Tagen eine Stellungnahme veröffentlichen, „in der wir klar die Fakten darlegen, dass dies ein sicherer und effektiver Impfstoff auch für Ältere ist“, sagte der Wissenschaftler. Er forderte aber auch von der Politik die Botschaft, dass die Menschen sich impfen lassen sollten.

Reitschuster fragt bei Merkel an

Journalist Boris Reitschuster wollte wissen, wie die Kanzlerin zu dem Vorschlag stehe und fragte bei Regierungssprecher Seibert an. Der antwortete, dass die Kanzlerin schon mehrfach dazu geäußert habe, dass sie sich „selbstverständlich“ dann impfen lassen werde, wenn sie dran sei. Weiter zitiert Reitschuster aus der Stellungnahme Seiberts im Auftrag Merkels:

„Es gibt eine ganze Reihe von Berufsgruppen, die in ihrem beruflichen Alltag nicht das leben können, was ich leben kann, nämlich Abstand und absolute Sicherheit, und diese sind zuerst dran.“

Weiter antwortet Seibert auf Reitschuster: „Damit hat sie zum Beispiel auf die Kitaerzieher und -erzieherinnen, auf die Menschen in den Grundschulen usw. angespielt. Diese Haltung hat sich auch durch die Äußerung dieses Experten nicht geändert. Das heißt nicht, aber das ist ja klar, dass die Bundesregierung nicht bei jeder Gelegenheit darauf hinweist, dass der AstraZeneca-Impfstoff von der europäischen Behörde ordnungsgemäß freigegeben wurde, dass er von unseren Autoritäten für den Einsatz in einer bestimmten Altersgruppe empfohlen wird, da gibt es möglicherweise Veränderungen; das hat der Chef der STIKO angekündigt, aber noch ist es nicht so weit und dass deswegen die Bürger darauf vertrauen können, dass das ein sicherer und wirksamer Impfstoff ist und er entsprechend eingesetzt wird.“

Reitschuster hatte nicht das erste Mal bezüglich einer Impfbereitschaft in der deutschen Regierung nachgefragt. Die Antworten, die er bekam, waren für ihn wiederholt unbefriedigend. Nach einer Umfrage, die er exklusiv bei INSA in Auftrag gegeben habe, würde sich eine Mehrheit der Deutschen wünschen, dass ihre Politiker mit gutem Beispiel vorangingen beim Impfen, schreibt er. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion