Symbolbild.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bundesinnenministerium bestätigt Hackerangriff auf Regierungsnetz

Epoch Times28. Februar 2018 Aktualisiert: 28. Februar 2018 19:55
"Wir können bestätigen, dass derzeit durch das BSI und die Nachrichtendienste ein IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft", sagte Innenministeriums-Sprecher.

Das Bundesinnenministerium hat am Mittwoch einen Hacker-Angriff auf die IT der Bundesregierung bestätigt. „Wir können bestätigen, dass derzeit durch das BSI und die Nachrichtendienste ein IT-Sicherheitsvorfall untersucht wird, der die Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft“, sagte Innenministeriums-Sprecher Johannes Dimroth.

Die Verantwortlichen in den betroffenen Behörden seien informiert und es seien „geeignete Maßnahmen zur Aufklärung und zum Schutz getroffen“ worden.

Es seien keine Stellen außerhalb der Bundesverwaltung betroffen. „Innerhalb der Bundesverwaltung wurde der Angriff isoliert und unter Kontrolle gebracht“, so Dimroth. An dem Vorfall werde mit hoher Priorität und erheblichen Ressourcen gearbeitet.

Zuvor gab es diverse Medienberichte, wonach eine ausländische Hackergruppe in das Datennetzwerk der deutschen Bundes- und Sicherheitsbehörden eingedrungen sei. Betroffen war von dem offensichtlich erfolgreichen Angriff laut „Süddeutscher Zeitung“ unter anderem das Auswärtige Amt. (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion