Markus Söder, Bayerns Ministerpräsident und Vorsitzender der Christlich Sozialen Union (CSU).Foto: CHRISTOF STACHE/ AFP über Getty Images

Söder sagt JU-Deutschlandtag ab – Kuban übt Kritik

Epoch Times14. Oktober 2021 Aktualisiert: 14. Oktober 2021 14:53

Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat die Absage von CSU-Chef Markus Söder für den Deutschlandtag der Jungen Union in Münster kritisiert. „Ich bedaure die Absage“, sagte Kuban der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ am Donnerstag.

Die JU habe sich im Frühjahr für Söder als Kanzlerkandidat ausgesprochen. „Von daher wäre es richtig gewesen, wenn er sich bei der gemeinsamen Jugendorganisation von CDU und CSU der Diskussion über die Gründe für den schlechten Ausgang bei der Bundestagswahl und die Differenzen im Umgang zwischen den beiden Parteien gestellt hätte“, so der JU-Chef.

Söder will stattdessen an einer Basiskonferenz der CSU in Bayern teilnehmen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete. Ursprünglich hatte er zugesagt, zum Deutschlandtag der JU zu kommen.

Bei der JU in Bayern hatte der CSU-Vorsitzende zuletzt Gegenwind bekommen – in einem Antrag wurde mit klarer Mehrheit das Wort „Zugpferd“ in Zusammenhang mit seinem Namen gestrichen.

Sprechen werden auf der am Freitag beginnenden Veranstaltung der Jungen Union CDU-Chef Armin Laschet, der CDU-Finanzpolitiker Friedrich Merz, Fraktionschef Ralph Brinkhaus und Gesundheitsminister Jens Spahn. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion