Kevin Kühnert, Chef der Jusos in der SPD.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

Jusos bezeichnen terroraffine Fatah-Jugend als „Schwesterorganisation“

Von 1. Dezember 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 8:01
Auf ihrem Bundeskongress haben die Jusos einen Antrag angenommen, in dem die Jugendorganisation der gewaltbereiten Palästinenservereinigung Fatah als „Schwesterorganisation“ bezeichnet wurde. Kritik kam dafür vom American Jewish Committee in Berlin.

Die Jungsozialisten der SPD (Jusos), die am Samstag (28.11.) ihren virtuellen Bundeskongress abhielten, wollen offenbar nicht nur „den Kapitalismus überwinden“, während sie Sponsorengelder von McDonald’s, Microsoft und Union Investment annehmen. In der Nahostpolitik wollen sie nach eigenen Angaben „Brücken bauen“ und das Existenzrecht Israels mit der Nähe zur „Fatah-Jugend“ unter einen Hut bringen.

Fatah wurde zur Speerspitze der PLO

Wie die „Welt“ berichtet, verabschiedete die SPD-Jugendorganisation am Samstag einen Antrag unter dem Titel „Unsere Vision für das Willy Brandt Center Jerusalem“, in dem unter anderem die sogenannte Fatah-Jugend von der „engen Partner*in“, wie sie noch im Vorjahr bezeichnet wurde, zur „Schwesterorganisation“ befördert wurde.

Bei der „Fatah-Jugend“ handelt es sich um die Jugendorganisation der 1959 gegründeten arabischen „Fatah-Bewegung“, die als gewaltbereite Vereinigung palästinensischer Araber mit dem Ziel gegründet wurde, Israel als 1948 wiedererstandenen jüdischen Nationalstaat auf dem ehemaligen Territorium der 12 jüdischen Stämme zu beseitigen. Zu den Gründern gehörte unter anderem der aus Kairo stammende Jassir Arafat.

Kinder als Selbstmordattentäter eingesetzt

Im Jahr 1967 schloss sich die Fatah der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO) an, zu deren Vorsitzender Arafat 1969 aufstieg. Noch im gleichen Jahr verübte die PLO 2.432 terroristische Angriffe auf israelische Ziele. Seit der Wiedergründung des jüdischen Nationalstaates im Jahr 1948 fielen 3.500 israelische Bürger terroristischen Anschlägen zum Opfer, etwa 25.000 wurden verletzt.

Noch heute lehnt die Fatah-Jugend das Existenzrecht Israels ab. Das American Jewish Committee in Berlin äußerte sich „irritiert“ über den Antrag der Jusos und dessen Annahme. Gegenüber der „Welt“ wies Remko Leemhuis darauf hin, dass die Fatah-Jugend heute noch Terroristen aus den eigenen Reihen verherrliche und Mitglieder von ihr 2018 bei Kundgebungen in Judäa und Samaria Sprengstoffgürtel-Attrappen trugen.

Fatah-Mitglieder waren unter anderem für das Massaker an Mitgliedern des israelischen Olympiateams im September 1972 in München verantwortlich. Während der sogenannten „Zweiten Intifada“ von September 2000 bis August 2005 ging Studien zufolge mehr als ein Viertel aller Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen auf das Konto der Fatah. In vielen Fällen wurden Kinder im Teenageralter als Attentäter eingesetzt.

Jusos fordern Beseitigung des Sicherheitszauns

Auch deshalb hält es Leemhuis für besonders irritierend, dass in dem Juso-Antrag zwar vom Recht Israels auf Sicherheit die Rede war, gleichzeitig aber eine Entfernung des in den 2000er Jahren errichteten Sicherheitszauns zum Westjordanland gefordert wurde. Immerhin, so der Sprecher, sei es „unter anderem diesem Zaun zu verdanken, dass es seit Jahren keine schweren Selbstmordattentate mehr gegeben hat und die Zahl der Terroranschläge insgesamt sehr deutlich zurückgegangen ist“.

Es falle zudem auf, dass die Jusos eine explizite Benennung palästinensischen Terrors unterließen und dieser mit den israelischen Bemühungen, die eigene Bevölkerung zu schützen, gleichgesetzt werde.

Auch aus der SPD selbst kam Kritik an der Solidaritätsadresse. Der Bundesvorstand der Jusos zeigte sich gegenüber der „Welt“ auf Anfrage jedoch zuversichtlich, sich als „Third Party“ erfolgreich in Szene zu setzen und zwischen den Konfliktparteien „Brücken bauen“ zu können.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]