Da viele Menschen in Deutschland bereits geimpft sind, will Kanzleramtschef Helge Braun weitere Faktoren neben der Inzidenz einbeziehen, um die Corona-Lage zu bewerten.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Kanzleramtsminister fordert dreistufiges Katastrophenwarnsystem

Epoch Times25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 14:41

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz fordert Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) eine Reform des Katastrophenwarnsystems in Deutschland. „Wir brauchen weniger Zuständige und kürzere Meldewege“, sagte Braun der „Bild am Sonntag“. „Und wir müssen klären, wie oft und mit welcher Intensität gewarnt wird. Einige Apps melden jedes Gewitter – mit der Folge, dass die Menschen abstumpfen und eine große Gefahr gar nicht mehr ernst nehmen.“

Für die Zukunft schlage er ein dreistufiges Warnsystem aus Apps, Cell Broadcasting und Sirenen vor, sagte Braun der Zeitung. Apps könnten vor allgemeinen Gefahren warnen und viele Informationen transportieren. Bei dringenden Notlagen oder Evakuierungen könne das Cell Broadcasting, das die Regierung einführen wolle, alle Handys in einer bestimmten Funkzelle mit einer Nachricht erreichen. „Und schließlich der Sirenenalarm, der klarmacht, es besteht unmittelbarer Handlungsbedarf. Dafür sollten wir in ganz Deutschland wieder Sirenen in Betrieb nehmen“, sagte der Minister. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion