Islamisches Kulturzentrum in Halle.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

Köln-Müngersdorf: Islamisches Zentrum für 70 Millionen Euro geplant

Epoch Times24. März 2018
In Köln-Müngersdorf soll ein Neubau für den Verband der Islamischen Kulturzentren entstehen - für 70 Millionen Euro.

In Köln-Müngersdorf soll ein Neubau für den Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) entstehen. Das Projekt ist 70 Millionen Euro schwer.

In 2022 will der VIKZ in Köln-Müngersdorf seinen neuen Hauptsitz eröffnen, berichtet der „Express“.

Der Bau soll sowohl als Ausbildungs- als auch Veranstaltungszentrum dienen und der gesamten Bevölkerung offen stehen. „Wir legen auf Transparenz großen Wert“, sagt Sprecher Seyfi Ögütlü zur Zeitung.

Gebetsraum für 885 Menschen geplant

Neben einem türkischen Restaurant, einer öffentlichen Bibliothek und einem Multifunktionssaal soll das Haus auch einen großen Gebetsraum für bis zu 885 Menschen und ein Ausbildungszentrum für angehende Imame samt Studentenwohnheim beherbergen. Hinzu kommen ein Gästehaus und eine Tiefgarage.

Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2019 angesetzt. Solange wird der VIKZ als Hauptsitz weiterhin die Räumlichkeiten in Köln-Ehrenfelde nutzen. (er)

Mehr dazu:

Zahl der aktiven Imame in Gefängnissen gesunken – derzeit noch 110 Prediger unterwegs

Graz: Gefängnis-Imam plante Aufstand der Dschihadisten – Wie gefährlich sind muslimische „Seelsorger“?

Wagenknecht: Bundesregierung soll Entsendung türkischer Imame an deutsche Moscheen „endlich verhindern“

Terrorverdächtiger Imam auf der Flucht: Es Satty reiste nach Belgien, Marokko und Frankreich



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion