CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Spekulationen zurückgewiesen, sie wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Amt drängen.Foto: dts

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: „Säge nicht am Stuhl von Angela Merkel“

Epoch Times17. Mai 2019 Aktualisiert: 17. Mai 2019 13:27

Mit einem launigen Interview hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Spekulationen zurückgewiesen, sie wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Amt drängen. „Ich stehe nicht jeden Morgen mit einer Säge in der Hand auf, um zum Kanzleramt zu marschieren und am Stuhl von Angela Merkel zu sägen“, sagte Kramp-Karrenbauer der französischen Zeitung „Le Figaro“ (Freitagsausgabe) und vier weiteren europäischen Blättern. „Ich bin nicht handwerklich begabt.“

Gleichzeitig betonte die frühere Ministerpräsidentin des Saarlands, dass sie sich das Amt zutraue. „Wenn ich mich dazu nicht fähig fühlen würde, hätte ich nicht für den CDU-Vorsitz kandidieren können“, sagte sie auf die Frage der Journalisten, ob die Abkürzung „AKK“ nicht für „Annegret Kann Kanzlerin“ stehe. Allerdings hätten die Wähler das letzte Wort.

AKK will „Stabilität der Regierung bis zum Ende der Legistlaturperiode“

Kramp-Karrenbauer bekräftigte, dass sie an „Stabilität in der Regierung bis zum Ende der Legislaturperiode“ interessiert sei. „Nach den Europawahlen eine Regierungskrise oder Neuwahlen zu haben, hat nichts mit dieser Verantwortung zu tun.“

Die 56-Jährige erneuerte auch ihre Forderung, den EU-Parlamentssitz in Straßburg zugunsten von Brüssel aufzugeben. In Frankreich sorgt dies für erbitterten Widerstand. Sie sei sicher, dass sich in Straßburg „eine andere europäische Institution niederlassen könnte“, betonte Kramp-Karrenbauer. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion