Ein Fahrzeug mit Straßenbau-Verkehrshinweisschildern.Foto: iStock

Naturschutz gegen Gemeinwohl? Kretschmer fordert weniger Mitspracherecht bei Infrastrukturausbau

Epoch Times7. März 2020 Aktualisiert: 7. März 2020 6:28
Naturschutz sei zwar wichtig. "Die Akzeptanz lässt aber deutlich nach, wenn Belange des Naturschutzes für beinahe jede Verzögerung genannt werden und eindeutige Interessen des Gemeinwohls verletzt werden", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, Mitspracherechte zugunsten eines beschleunigten Infrastrukturausbaus einzuschränken. „Ich bin sehr für Mitspracherechte. Sie müssen dem Interessensausgleich dienlich sein – aber nicht dem Prinzip Verhinderung durch Mitwirkung“, sagte der CDU-Politiker dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

„Im ganzen Land lahmt der Infrastrukturausbau“, beklagte Kretschmer. Von der Planung bis zur Fertigstellung einer Ortsumfahrung vergingen 20 bis 25 Jahre. „Da läuft doch etwas gewaltig falsch“, sagte er. Naturschutz sei zwar wichtig. „Die Akzeptanz lässt aber deutlich nach, wenn Belange des Naturschutzes für beinahe jede Verzögerung genannt werden und eindeutige Interessen des Gemeinwohls verletzt werden.“

Kretschmer fordert daher die Einschränkung des Verbandsklagerechts. „Betroffene sollen sich einbringen können – aber nicht jene, deren Geschäftsmodell darin besteht, dauernd zu klagen“, sagte er. „Die große Koalition muss Handlungsfähigkeit zugunsten des Gemeinwohls beweisen“, so Kretschmer mit Blick auf den Koalitionsausschuss am Sonntag. Dafür brauche es die „Integration von Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren, um Doppelungen wie bei Bürgerbeteiligung und Umweltverträglichkeitsprüfung zu vermeiden“.

Auch müsse der Rechtsrahmen für ein Projekt wieder verlässlich sein – „wir brauchen die Rückkehr zum sogenannten Präklusionsrecht“, forderte der CDU-Politiker. Umweltauflagen dienten heute oftmals als willkürliches Mittel zum Zweck der Verhinderung von Projekten. „Beim Bau von Windkraftanlagen fühlen sich Menschen gestört durch ihren Schlagschatten, ihren Lärm und ihre optischen Wirkung. Das Baugesetz gibt ihnen keine direkte Handhabe zur Verhinderung der Anlage“, sagte Kretschmer. Also nähmen sie „den Umweg über den Umweltschutz und zählen Käfer und Vögel“. Die Bürger sollten „nicht länger durch konstruierte Fakten ihr Anliegen verfolgen müssen“, sagte der sächsische Ministerpräsident dem RND. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion