Lengsfeld: Armin Laschet – die einzige Chance für die Union, aus der links-grünen Ecke zu kommen

Epoch Times21. April 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 9:12
Armin Laschet steht für einen Bruch mit der Politik von Merkel und habe erkannt, dass Deutschland ein Sanierungsfall ist. Mit Söder wäre die Partei eine zweite links-grüne Partei geworden, analysiert Vera Lengsfeld. Die Frage der Kanzlerkandidaten scheint geklärt.

Nachdem sich der Vorstand der CDU für Armin Laschet aussprach, stehen die Kanzlerkandidaten vermutlich fest. Die Union schickt Armin Laschet und die Grünen Annalena Baerbock. Die SPD stellte ebenfalls einen Kandidaten auf, Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz, große Chancen werden ihm nicht eingeräumt.

Laschets Gegenkandidat, CSU-Chef Markus Söder, gratulierte zur Kanzlerkandidatur und bot seine Zusammenarbeit an. Immerhin hatten sich drei Viertel der CDU-Vorstandsmitglieder für diesen ausgesprochen.

„Die unterlegene Minderheit muss sich der Mehrheitsentscheidung anschließen“, forderte der frühere CDU-Politiker Ruprecht Polenz. Roderich Kiesewetter, CDU-Abgeordneter, erklärt: „Söder hat klar nach einem Votum gefragt und es bekommen.“ Markus Söder selbst erklärt, die Würfel seien gefallen.

Laschet als einzige Chance für die Union, aus der links-grünen Ecke zu kommen

Warum entschied sich der Vorstand für Armin Laschet, wenn Markus Söder doch eher der „Kandidat der Herzen“ war?

Armin Laschet sei die einzige Chance für die Union, aus der links-grünen Ecke zu kommen und eigene Inhalte zu setzen, analysiert die CDU-Kennerin Vera Lengsfeld. Die drohende Niederlage und der Zerfall der CDU könnten – verstärkt mit der Wirtschafts- und Finanzkompetenz von Friedrich Merz – so abgewendet werden.

„Es geht um die endgültige Eliminierung des ehemaligen Erfolgsmodells CDU zugunsten einer zweiten links-grünen Partei. Von allen möglichen Kanzlerkandidaten ist nur Markus Söder dumm und/oder charakterlos genug, die Mission von Kanzlerin Merkel zum bitteren Ende führen zu wollen“, so Lengsfeld.

Laschet und Merz hätten erkannt, dass Deutschland ein Sanierungsfall sei. Sie stehen für einen Bruch mit der Politik von Angela Merkel und einen Neustart der CDU. Auch seinem alten Widersacher Merz sei das klar. Dieser meinte schon, dass Deutschland nur noch 3 Prozent von einer Kanzlerin Baerbock entfernt stünde. Söder will hingegen die Merkel-Politik mit bayerischen Mitteln fortsetzen. Vera Lengsfeld:

In der K-Frage in der Union geht es für Deutschland und die Union um alles.“

Laschet und Merz wollen Inhalte in Form pragmatischer Politik machen, Söder stünde für die Politik des „Weiter so“ und des aktuellen grün-linken Zeitgeistes. Gegen Annalena Baerbock hätte Söder keine Chance – wer wähle schon den Abklatsch, wenn das Original zur Wahl stehe? Inhaltlich hätte er nichts zu bieten.

Lengsfeld ist klar, dass Markus Söder den Grünen ins Kanzleramt helfen würde. Die Menschen seien der Politik des Kanzleramtes unter Merkel überdrüssig, sie wollen Deutschland sanieren und erneuern. Sie sagt:

Die Union steht an einem Scheideweg: Inhalte und das Land – oder Selbstberauschung und der Versuch, dem Zeitgeist noch mal hinterherzurennen. Es ist ein make or break.“

Annalena Baerbock gibt sich demütig

„Ich bin nicht die bessere Kandidatin“, erklärte Annalena Baerbock in einem ihrer Interviews am Abend des 19. April bei „ProSieben“. Sie äußerte „Demut“ angesichts der Aufgabe, und dass es Zeit sei, ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Jung, angriffslustig, rhetorisch stark, selbstbewusst und unerschrocken sei Annalena Baerbock. 40 Jahre alt, Mutter zweiter Töchter, mit einem PR-Manager verheiratet, ehemalige Leistungssportlerin, im bürgerlichen Leben verwurzelt und eine Grüne durch und durch, schreibt in der „Welt“.

Im grünen Wahlkampf werde „die bürgerliche Allüre, die elegante Show und das hedonistisch Heitere natürlich gut helfen, die in vielen Punkten wirtschafts- und wachstumsfeindliche Politik der Grünen, die Umverteilung, das Verbotsregiment ein wenig hübscher aussehen zu lassen.“

nennt die Grünen ein Sprachrohr und Machtinstrument der „bürgerlich Halbambitionierten, die sich in den öffentlichen Dienst flüchten“, es sei ein intolerantes, humorfreies Milieu, denen „Moral stets mehr bedeutet als Freiheit oder Vernunft“.

Von linker Seite kritisiert Sahra Wagenknecht (LINKE) die Grünen als „Lifestyle-Linke“. Der Lifestyle-Linke lebe in einer anderen Welt und kümmere sich mehr um benachteiligte Frauen, Akademikerinnen, eine künftige mögliche Diskriminierung von LGBT-Gruppen und Migranten als um die im Niedriglohn prekär Beschäftigten.

Im grünen Entwurf zum Wahlprogramm findet sich der Weg in die „Ökodiktatur“, wie der Meinungsforscher und Soziologe Professor Manfred Güllner sagt. Die Grünen sind gleichzeitig eine Partei mit überproportional großem gesellschaftlichen Einfluss, viele Redaktionen der Medien tendieren zu linken Ideen. Das dürfte ihren Wahlkampf einfacher machen.

Bei Kundgebungen wie der Anti-Mietendeckel-Demonstration liefen Grüne hinter den Bannern von Hammer-und-Sichel und gemeinsam mit Gewaltbereiten. Eine Abgrenzung nach links erfolgt nicht, für den ehemaligen Hedgefonds-Manager Florian Homm sind sie sogar weiter links als die Linkspartei.

„Mit den Grünen steht eine Enteignung vor der Tür, wollen mer se reinlasse?“, fragt Florian Homm. Er hat den Eindruck, dass sich keiner in der Partei für die wirtschaftliche Gesundheit der Bürger interessiere. Das Parteiprogramm sei jedenfalls ein Planspiel zur Verarmung der Mittelschicht. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion