Der Schatten eines Zaunes beim Sonnenaufgang - Licht und Schatten.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Licht und Schatten: Finsterwalde und Sonnewalde wollen fusionieren

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 19:00
Städtefusion zwischen Licht und Schatten: Die brandenburgischen Kommunen Finsterwalde und Sonnewalde wollen sich zusammentun. Demnach soll Sonne- nach Finsterwalde eingegliedert werden.

Städtefusion zwischen Licht und Schatten: Die brandenburgischen Kommunen Finsterwalde und Sonnewalde wollen sich zusammentun. Die Verantwortlichen der benachbarten Städte mit den gegensätzlichen Namen hatten sich bereits im vergangenen Jahr für die freiwillige Fusion ausgesprochen.

Am Dienstag berieten die Vertreter von Kommunen und Landkreis mit Landesinnenminister Karl-Heinz Schröter (SPD), wie das Ministerium mitteilte.

Demnach soll Sonne- nach Finsterwalde eingegliedert werden.

Doch das Vorhaben liegt im Zwielicht: Insbesondere ungeklärte Abwasserprobleme im Bereich Sonnewalde behindern derzeit noch den Zusammenschluss, wie das Ministerium mitteilte.

Ziel der Fusion ist es den Angaben zufolge, „Kräfte zu bündeln, die Region zu stärken und eine bürgernahe und effiziente Verwaltung zu gewährleisten“.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion