Livestream: Bundestagsdebatte über Organspende – Widerspruchslösung abgelehnt

Epoch Times13. Januar 2020 Aktualisiert: 16. Januar 2020 12:08
Am 16. Januar berät der Bundestag über eine Vielzahl von Themen. Wir starten den Livestream um neun Uhr.

UPDATE:

Die doppelte Widerspruchslösung ist vom Tisch. Von den anwesenden 674 Abgeordneten stimmten 292 dafür, 379 dagegen und drei Abgeordnete enthielten sich.

Der Antrag der Grünen zur Förderung der Registrierung und Stärkung der Entscheidungsbereitschaft wurde angenommen.

+++

Der Bundestag hat die Tagesordnung für die heutige Sitzungn geändert. So wird die Debatte zur Kassenbonpflicht auf den Freitag verlegt.  Eingeschoben wurde um 15.45 Uhr der Punkt

Wir übertragen per Livestream:

09:00
 Sitzungseröffnung
09:05
11:45
12:50
13:25
14:30
14:35
14:45
15:00
15:45
16:50
17:25
18:00
18:35
19:10
19:45
20:20
 Sitzungsende

Organspende

Ab neun Uhr berät der Bundestag abschließend über zwei konkurrierende Gesetzentwürfe, die jeweils von Abgeordneten verschiedener Fraktionen unterstützt und fraktionsoffen im Plenum abgestimmt werden sollen (19/11096, 19/11087).

Laut Gesetzentwurf zur Regelung der doppelten Widerspruchslösung im Transplantationsgesetz soll jeder, der nicht ausdrücklich seinen Widerspruch zur Organ- oder Gewebespende oder einem diesen entgegenstehenden Willen erklärt hat, zukünftig als Spender gelten. Den nächsten Angehörigen, beispielsweise Eltern, steht kein eigenes Entscheidungsrecht zu, wenn ihre minderjährigen Kinder eine eigene Erklärung abgegeben haben.

Ein Widerspruch gegen die Organ- und Gewebespende kann mit Vollendung des 14. Lebensjahrs erklärt werde. Die Zustimmung oder der Widerspruch zur Organspende ab 16. Laut Gesetzentwurf sollen alle Personen, die das 16. Lebensjahr vollenden, durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schriftlich über die gesetzliche Regelung aufgeklärt werden. Diese Information ist innerhalb von sechs Monaten zweimal zu wiederholen. Die entsprechenden Daten sollen der BZgA von den Meldebehörden zur Verfügung gestellt werden.

Förderung der Registrierung und Stärkung der Entscheidungsbereitschaft

Die Grünen hingegen verfolgen mit ihrem Gesetzesentwurf, „eine stets widerrufbare Entscheidung klar zu registrieren, verbindliche Information und bessere Aufklärung zu gewährleisten und die regelmäßige Auseinandersetzung mit der Thematik zu fördern“.

Bürger sollen in die Lage versetzt werden, beispielsweise im Meldeamt ihre Entscheidung zur Organspende abzugeben. Ein bundesweites Online-Register soll beim Deutschen Amt für Medizinische Information und Dokumentation eingerichtet werden. Zudem sollen Hausärzte alles zwei Jahre ihre Patienten über Organspende beraten und sie dazu „ermutigen“, sich im Register eintragen zu lassen.

Vertrauenslösung Organspende

Zur Abstimmung steht darüber hinaus ein Antrag der AfD-Fraktion (19/11124). Die Partei fordert eine ehrliche Aufklärung der Bevölkerung zu grundlegenden Fragen des Sterbeprozesses, der Todesfeststellung und den erforderlichen medizinischen Verfahrensabläufen. Darüber hinaus soll nach dem Willen der Partei das Alter für die Abgabe einer Willenserklärung zur Organspende erst ab dem 18. Lebensjahr erfolgen können. Zudem müsse die „Achtung der Würde des Organ- und Gewebespenders gemäß § 6 TPG in der Phase des Sterbens bei Einleitung von organprotektiven Maßnahmen“ gewahr bleiben.

Der Ausschuss für Gesundheit hat dazu eine Beschlussempfehlung (19/16214). Empfohlen wird darin, über die Gesetzentwürfe in geänderter Fassung sowie den Antrag im Plenum einen Beschluss zu fassen. Für die Debatte stehen zwei Stunden zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, dass das neue Gesetz ab Oktober 2022 in Kraft tritt. In diesem Zuge sollen umfangreiche Kampagnen über die Änderungen zur Organspende informieren.

Abstimmungsergebnisse schwer abschätzbar

Abstimmen sollen die Abgeordneten im Bundestag ohne sonst übliche Fraktionsvorgaben. Vorgesehen ist nach dpa-Informationen, dass als erstes über den Gesetzentwurf der Gruppe um Spahn entschieden werden soll, der die weitestgehende Veränderung bedeuten würde. Bekommt er die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, wäre die Widerspruchslösung beschlossen. Ansonsten soll dann als nächstes über den Entwurf der Gruppe um Baerbock abgestimmt werden.

Die Mehrheitsverhältnisse sind schwer einzuschätzen. Bei einer ersten offenen Debatte waren breite Vorbehalte gegen eine Widerspruchslösung deutlich geworden. Als im Sommer 2019 die Gesetzentwürfe eingebracht wurden, hatte die Gruppe um Spahn vorab 222 Unterstützer, darunter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Entwurf der Baerbock-Gruppe hatte 191 Unterschriften. Insgesamt gibt es aber 709 Abgeordnete. (dpa/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]