Hans-Georg Maaßen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Maaßen will Wähler von der AfD zur CDU zurückholen

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 19:06

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen will durch seine geplante Kandidatur für den Bundestag Wähler von der AfD zur CDU zurückholen.

Den Absturz der CDU in den Umfragen nehme er als „katastrophale Entwicklung“ wahr, sagte Maaßen dem Nachrichtenportal „ThePioneer“.

Mit seiner Bewerbung für die Aufstellung als CDU-Bundestagskandidat in Südthüringen wolle er „dazu beitragen, dass die CDU wieder Stimmen von Protestwählern der AfD und Nichtwähler zurückgewinnt“.

Maaßen sagte, er sei von vielen CDU-Mitgliedern und auch von Bundestagsabgeordneten der Union aufgefordert worden, sich politisch zu engagieren, „weil sie mit dem Linkskurs der Union nicht einverstanden sind“. Ihre Erwartung sei, „dass ich im Bundestag die klassischen konservativen und wirtschaftsliberalen Positionen der CDU kraftvoll unterstütze“, sagte Maaßen.

Thüringens früherer Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender Bernhard Vogel warnte seine Partei davor, Maaßen für die Bundestagswahl zu nominieren. Er sei über die Pläne „nicht glücklich“, sagte Vogel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Maaßen stehe „nicht in der Mitte“ der CDU und passe nicht zum Erscheinungsbild der Partei. „Herr Maaßen hat mit seinen Äußerungen in der Vergangenheit zu Kritik Anlass gegeben“, fügte der CDU-Politiker hinzu.

Der Thüringer CDU-Fraktionschef Mario Voigt hingegen verteidigte die mögliche Nominierung Maaßens als Bundestagskandidat. „Zur CDU gehören Frau Merkel und Herr Merz und eben auch Herr Maaßen – das ist die Breite der Volkspartei und unsere Stärke“, sagte Voigt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

„Dass ich als Mann der Mitte nicht alles so wie Herr Maaßen sehe, liegt auf der Hand“, erläuterte Voigt. Das gehöre aber zu einer Volkspartei und offenen Gesellschaft. Die CDU-Mitglieder in Südthüringen würden ihren Kandidaten in einem demokratischen Verfahren aufstellen.

Die CDU-Basis in Südthüringen wird Maaßen am Freitag möglicherweise als Direktkandidat für den Bundestag aufstellen. Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Maaßen stand von 2012 bis 2018 an der Spitze des Bundesamts für Verfassungsschutz.

Er wurde 2018 nachdem er äußerte, dass es keine sogenannten Hetzjagden von Rechtsextremisten in Chemnitz gegeben hätte abgesetzt. Die Kanzlerin und ihr Regierungssprecher Seibert sprachen zuvor mehrfach von „Hetzjagden“ auf Migranten und verurteilten diese.

Die Chemnitzer Polizei, ortsansässige Journalisten als auch der sächsische Ministerpräsidenten Kretschmer erklärten öffentlich, dass es diese nicht gegeben hätte. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion