Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek.Foto: Oliver Berg/Archiv/dpa

Mazyek wirft AfD Hassfantasien vor und kritisiert AfD-Wähler in Ostdeutschland

Epoch Times3. September 2019 Aktualisiert: 3. September 2019 7:07
Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland warnt davor, AfD-Wähler als "besorgte Bürger" zu bezeichnen. Der Partei selbst warf Mazyek Hassfantasien vor.

Nach dem Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland in einem Zeitungsinterview davor gewarnt, AfD-Wähler als „besorgte Bürger“ zu bezeichnen.

Bei den Wählern der AfD handele es sich nicht nur um „Protestwähler“, sagte Aiman Mazyek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Ich glaube, sie wissen, dass sie mit ihrer Stimme Rechtsextremisten zu Sitzen in den Parlamenten verhelfen.“

Der Partei selbst warf Mazyek Hassfantasien vor. Wenn die AfD behaupte, der Islam sei eine Ideologie und keine Religion, widerspreche das dem Grundgesetz. „Das ist nicht nur eine religionsfeindliche, sondern eine grundgesetzfeindliche Position“, kritisierte er.

Die AfD war aus den Landtagswahlen am Sonntag sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen als zweitstärkste Kraft hervorgegangen. In Sachsen erreichte die Partei mit 27,5 Prozent ihr bislang bestes Ergebnis bei einer Wahl überhaupt. In Brandenburg kam die AfD auf 23,5 Prozent. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion