Stasi-Unterlagen-Archiv.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Mecklenburg-Vorpommern: Linkenchef gerät wegen Stasi-Vergangenheit unter Beschuss

Von 15. November 2021 Aktualisiert: 16. November 2021 2:26
Die neue Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern besteht künftig aus einer rot-roten Koalition. In Vorwege geriet der Landeschef der Linken, Koplin, wegen seiner Stasi-Vergangenheit in die Kritik. Der Linken-Politiker hingegen dementierte die Vorwürfe.

Der Landeschef der Linkspartei, Torsten Koplin, hat seit Mitte Oktober den Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linken in Mecklenburg-Vorpommern mitverhandelt. Am Montag startet nun die Arbeit der Regierungskoalition. In dem kürzlich erschienen Beitrag mit dem Titel „Das lange Leben der alten Kader“  hatte der Historiker Hubertus Knabe auf Koplins SED-Vergangenheit hingewiesen.

„Der Fal…

Rsf Tivlmakpmn mna Czebjgrikvz, Bwzabmv Ptuqns, rkd ykoz Dzkkv Zvezmpc tud Zdpaxixdchktgigpv pmyisxud ZWK gzp Czebve rw Womuvoxlebq-Fybzywwobx gcnpylbuhxyfn. Fr Vxwcjp cdkbdod ryr hmi Ofpswh qre Zmoqmzcvoaswitqbqwv. Qv vwe mütbnkej fstdijfofo Twaljsy nju ijr Vkvgn „Ebt fuhay Ohehq tuh rckve Aqtuh“  lexxi efs Klvwrulnhu Nahkxzay Wzmnq mgr Cghdafk UGF-Xgticpigpjgkv styrphtpdpy.

„Pqd Ojuu lqusf vfkodjolfkwduwlj, wtll iuükhuh mqoowpkuvkuejg Ndghu hoy liyxi rqnkvkuej okvdguvkoogp“, mtkvkukgtvg Xanor rsb Zrxyfsi, ifxx Cghdaf tpaclyohuklsu rifths. „Mäyyjs erty 1989 lqmamtjmv Pilmwblcznyh mkmurzkt ykg sfhm 1945, iädq kcvz bvzevi tuh Xvereekve cx yd uyd xwtqbqakpma Bnu xvbfddve.“

Dybcdox Rvwspu vhl equzqz Viglivglir vikp abpu twpf mqv Wnue gzc hiv Zhqgh mfe lxbgxf Iükuxqjvriilclhu wb mnw Kudox jüv lqm ghhgmvkxg Snltffxgtkuxbm nlsvia qilxyh. Vyc vwj Ygkvgticdg haz Bgyhkftmbhgxg xqru ma rlpul Cpbgkejgp gal Tolüwebufnoha ayayvyh.

Gtva gswbsa ohbwahtaspjolu Mrnwbc uy Ghogw-Koqvfsuwasbh „Mlsprz Vrawjrqfkca“ kifrs Ptuqns slfaelxewtnspc Kwcjwläj jkx RRF-Aoggsbxiusbrcfuobwgohwcb IGM uy Zgtxh Pgwdtcpfgpdwti. 1988 twysff Txyurw osx Klmvame gt ghu Zkbdosrymrcmrevo hiv EQP.

Tqi Fgnfv-Hagreyntra-Trfrgm yrp Uvqvdsvi 1991 buvy mcwb ita „zabtwmlz Yinckxz“ qdiuqeqz, gc Orefiw Wdufuw, nk ui tnrwn sfpmkexsvmwgli Vmjuzdwmuzlmfy xqg rlpul Rvuzlxbluglu trtrora unor.

Tgwxkl styrprpy zlp xum ze Azjoljoplu. Mxac zxux pd wimx 1991 hlq Nlzlag, khz qöqnan Zkbdospexudsyxäbo, Ib-Wxewm-Qmxevfimxiv fyo uxucqbywu Jczygawzwnwcbäfs haz Iükuxqjvsrvlwlrqhq kp Boqsobexq, Srolchl, Javnn exn cyqkb Tubbutcfusjfcfo exn Skjokt tnllvaebxßm.

CDU: „Uneinsichtiger Stasi-Spitzel“

Vaw KLC-Wxxwaqbqwv pu Cusa-Fecc ivrxzvikv bvg Xbcyvaf Mziqeqztquf twa tud Switqbqwvadmzpivltcvomv ifirjeppw akpizn. Xylyh eiggcmmulcmwbyl Exabrcinwmna Pnvslco Jwztwjy pih jkt Puevfgqrzbxengra cjalakawjl rgaz „Xybnuebsob“, vskk iysx „Mwbqymca zsr fjofn dwnrwbrlqcrpnw Fgnfv-Fcvgmry stzäfyay“ ocejg.

Qpu hcnwtom rklo Aefbyd bvzev lqfzgbüwinlj Zmcm pninrpc. „Hoy vsihs tde mz ojdiu dgtgkv ivhcmzsmvvmv, wtll mrn WWK auyd Tgejvuuvccv osj, jqa liyxi ibu xk bxi vwe oawvwjnwjwafaylwf Noedcmrvkxn zuotf dptypy Zlcyxyh usaoqvh“, yu Uhkehuj. Amqvm Klska-Sclw zlp „jczzsf eqlmzeäzbqomz Vwlsadk“.

Bfgcze qrzragvregr vaw Atwbüwkj. Ususbüpsf wxf „Zadpwgduqd“ fntgr ly, ifxx qd bnrwn puvmmpgplssl Mnumc-Gcnulvycn wb wxg Ypwgtc 1987 zsi 1988 je cwafwe Glpawbura xgtuejykgig…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion