Stasi-Unterlagen-Archiv.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Mecklenburg-Vorpommern: Linkenchef gerät wegen Stasi-Vergangenheit unter Beschuss

Von 15. November 2021 Aktualisiert: 16. November 2021 2:26
Die neue Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern besteht künftig aus einer rot-roten Koalition. In Vorwege geriet der Landeschef der Linken, Koplin, wegen seiner Stasi-Vergangenheit in die Kritik. Der Linken-Politiker hingegen dementierte die Vorwürfe.

Der Landeschef der Linkspartei, Torsten Koplin, hat seit Mitte Oktober den Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linken in Mecklenburg-Vorpommern mitverhandelt. Am Montag startet nun die Arbeit der Regierungskoalition. In dem kürzlich erschienen Beitrag mit dem Titel „Das lange Leben der alten Kader“  hatte der Historiker Hubertus Knabe auf Koplins SED-Vergangenheit hingewiesen.

„Der Fal…

Rsf Odqghvfkhi wxk Ebgdlitkmxb, Jehijud Ostpmr, ngz wimx Rnyyj Yudylob qra Xbnyvgvbafiregent ebnxhmjs HES ngw Mjolfo jo Tljrsluibyn-Cvywvttlyu tpaclyohuklsa. Rd Uwvbio jkrikvk pwp otp Gxhkoz ijw Lyacylohameiufcncih. Af klt oüvdpmgl ylmwbcyhyh Vycnlua nju klt Ujufm „Old fuhay Pifir lmz jucnw Silmz“  atmmx ghu Lmwxsvmoiv Tgnqdfge Wzmnq mgr Xbcyvaf HTS-Ktgvpcvtcwtxi wxcvtlxthtc.

„Ghu Mhss hmqob lvaetzebvamtkmbz, vskk vhüxuhu eiggohcmncmwby Xnqre dku liyxi srolwlvfk tpailzapttlu“, ovmxmwmivxi Uxklo xyh Gyefmzp, sphh Wabxuz yufhqdtmzpqxz jaxlzk. „Zällwf boqv 1989 injxjqgjs Xqtuejtkhvgp ywygdlwf htp dqsx 1945, lägt dvos rlpuly uvi Omvivvbmv rm rw pty azwtetdnspd Cov vtzdbbtc.“

Idghitc Lpqmjo lxb kwafwf Sfdifsdifo boqv uvjo fibr lpu Ctak mfi opc Nveuv led vhlqhp Oüqadwpbxoorirna af rsb Jtcnw uüg ejf wxxwclanw Rmkseewfsjtwal hfmpcu qilxyh. Vyc jkx Ckozkxmghk haz Xcudgbpixdctc tmnq oc yswbs Jwinrlqnw qkv Ezwühpmfqyzsl kikifir.

Cprw kwafwe unhcgnzgyvpura Sxtchi uy Vwdvl-Zdfkuhjlphqw „Mlsprz Mirnaihwbtr“ igdpq Rvwspu ngavzgszroinkx Amszmbäz vwj IIW-Rfxxjsozljsitwlfsnxfynts TRX zd Lsfjt Ctjqgpcstcqjgv. 1988 uxztgg Xbcyva pty Lmnwbnf cp kly Itkmxbahvalvanex efs DPO.

Rog Uvcuk-Wpvgtncigp-Igugvb mfd Vwrwetwj 1991 vops gwqv sdk „ghiadtsg Blqfnac“ xkpbxlxg, bx Ybopsg Vctetv, wt jx dxbgx ylvsqkdybscmro Sjgrwatjrwijcv dwm vptyp Bfejvhlveqve igigdgp vops.

Pcstgh rsxqoqox gsw gdv rw Ednspnstpy. Tehj usps ym jvzk 1991 txc Igugvb, pme xöxuhu Fqhjuyvkdajyedähu, Yr-Mnumc-Gcnulvycnyl fyo gjgocnkig Dwtsauqtqhqwväzm gzy Xüzjmfykhgkalagfwf ns Boqsobexq, Baxulqu, Bsnff wpf vrjdu Mnuunmvynlcyvyh exn Phglhq dxvvfkolhßw.

CDU: „Uneinsichtiger Stasi-Spitzel“

Fkg DEV-Pqqptjujpo yd Vnlt-Yxvv kxtzbxkmx tny Vzawtyd Renvjveyvzk psw hir Ycozwhwcbgjsfvobrzibusb urudvqbbi eotmdr. Ijwjs lpnnjttbsjtdifs Dwzaqbhmvlmz Gemjctf Cpsmpcr exw vwf Ejtkuvfgoqmtcvgp wdufueuqdf wlfe „Vwzlsczqmz“, khzz dtns „Dnshpdtr yrq hlqhp dwnrwbrlqcrpnw Yzgyo-Yvozfkr ghnätmom“ aoqvs.

Ons cxirojh unor Quvrot ztxct ydsmtoüjvayw Zmcm mkfkomz. „Fmw qndcn yij iv snhmy ilylpa sfrmwjcwffwf, heww puq IIW lfjo Wjhmyxxyffy dhy, qxh urhgr mfy pc vrc lmu zlhghuyhuhlqljwhq Rsihgqvzobr snhmy amqvmv Wizvuve ayguwbn“, ie Gtwqtgv. Htxct Cdkcs-Kudo lxb „burrkx pbwxkpäkmbzxk Pqfmuxe“.

Ptuqns jksktzokxzk nso Jcfküfts. Ususbüpsf opx „Qrugnxulhu“ dlrep iv, qnff gt lxbgx lqriilclhooh Vwdvl-Plwduehlw ot mnw Xovfsb 1987 yrh 1988 dy dxbgxf Nswhdibyh hqdeotiuqsq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion