Friedrich Merz.Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Merz warnt: Brüssel will immer mehr Macht zur EU ziehen

Epoch Times17. Juli 2021 Aktualisiert: 17. Juli 2021 21:34
Friedrich Merz sieht in Brüssel eine "Dynamik" der Machtkonzentration - und kritisiert die Europapolitik der Bundesregierung. Scharfe Erwiderung kommt postwendend aus der SPD-Bundestagsfraktion.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz fordert eine Neuausrichtung der Europapolitik seiner Partei.

Im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ warf Merz der unionsgeführten Bundesregierung eine Reihe von Fehlern vor, darunter die Entscheidung zu Corona-Hilfen der EU und die zentrale Beschaffung von Corona-Impfstoff durch Brüssel.

„Rückblickend war es ein Fehler, den Kauf von Corona-Impfstoffen in vollem Umfang der EU-Kommission zu überlassen“, sagte er. Im Corona-Hilfsfonds sieht Merz einen Schritt hin zu einer „Schuldenunion“. „Mit diesem Fonds wird die Perspektive eröffnet, dass die EU auch in normalen Zeiten eigene Schulden aufnimmt“, warnte er. „Ich sehe das als reale Gefahr.“

Merz: EU-Staaten wollen „kein zentralisiertes Europa“

Allgemein sieht Merz „eine Dynamik in Brüssel, immer mehr Macht zur EU zu ziehen“. Die meisten Mitgliedstaaten wollten „kein zentralisiertes Europa“, sagte er. Deshalb sei das Urteil des Bundesverfassungsgerichts richtig, mit dem es Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank beanstandet und sich damit über den Europäischen Gerichtshof hinweggesetzt hatte.

Die EU-Kommission hat deshalb gegen Deutschland ein Verfahren wegen Verletzung von EU-Recht eingeleitet. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) sei „offensichtlich von den Hardlinern in der Kommission dazu gedrängt worden“, so der frühere Unionsfraktionschef.

Zugleich kritisierte Merz, zu den Versäumnissen der letzten Jahre gehöre auch die „Verweigerung“, mehr mit dem „proeuropäischen“ französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu machen. Außerdem forderte er Mut zu mehr Einigkeit, wo diese nötig sei. „Wir müssen über die Möglichkeit reden, die Außenpolitik der EU durch Mehrheitsentscheidungen zu stärken.“

Einen weiteren Fehler Deutschlands sieht Merz darin, die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ohne europäischen Konsens zu bauen. Durch die Pipeline soll Erdgas aus Russland an der Ukraine vorbei direkt nach Deutschland transportiert werden. Die Frage spalte nun die EU, sagte Merz. Er habe darin nie nur ein wirtschaftliches Projekt gesehen: „In der Energiewirtschaft ist alles auch politisch.“

Widerworte aus der SPD

Aus der SPD-Bundestagsfraktion gab es umgehend Widerworte. Nach Steuer- und Klimapolitik sei die Europapolitik nun das nächste Feld, wo es bei der Union an klarer und glaubwürdiger Orientierung mangele, teilte Fraktionsvize Achim Post mit. „Friedrich Merz stellt mit seinen Äußerungen europapolitische Grundentscheidungen der letzten Jahre in Frage. Das ist keine Petitesse, wenn man seine prägende Rolle im Wahlkampf der CDU bedenkt.“

So habe etwa gerade Deutschland als exportorientiertes Land ein elementares Interesse daran, dass Europa mit dem Wiederaufbaufonds möglichst schnell wieder wirtschaftlich durchstarte, so Post. „Wenn es Armin Laschet mit seiner europafreundlichen Rhetorik ernst ist, dann darf er den europapolitischen Rückwärts-Kurs von Friedrich Merz nicht einfach so kommentarlos hinnehmen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion