Jörg Meuthen, Bundesvorsitzender der AfD, MdEP.Foto: Sina Schuldt/dpa

Meuthen wirft CSU „Symbolpolitik“ vor und fordert: Grenze für Migranten ohne Papiere komplett schließen

Epoch Times25. Juni 2018 Aktualisiert: 25. Juni 2018 7:34
AfD-Chef Jörg Meuthen hat der CSU in der Flüchtlingsfrage Symbolpolitik vorgeworfen. Er bekräftigt Forderungen der AfD, wonach die Grenze für Migranten ohne Papiere vorübergehend komplett geschlossen werden solle.

AfD-Chef Jörg Meuthen hat der CSU in der Flüchtlingsfrage Symbolpolitik vorgeworfen.

„Es gibt keine Partei, in der der Spagat zwischen verbalen Forderungen und realisierter Politik so groß ist wie in der CSU“, sagte Meuthen der „Welt“.

Die CSU versuche, Forderungen der AfD zu übernehmen, „weil sie um die absolute Mehrheit bei der bayerischen Landtagswahl fürchtet“.

Meuthen bekräftigte Forderungen der AfD, wonach die Grenze für Migranten ohne Papiere vorübergehend komplett geschlossen werden solle.

„Wenn wir sagen, wir weisen zurück, auch Österreich weist zurück, dann wird der Druck in Richtung Außengrenzenschutz größer.“ Eine vernünftige Lösung sei, die EU-Grenzschutzagentur Frontex „entsprechend zu mandatieren“.

Die Prüfung von Asylbegehren solle auf Staaten außerhalb der europäischen Grenzen verlagert werden. Notwendig seien „Aufnahmezentren außerhalb der EU, in Staaten, in denen das möglich ist“.

Meuthen forderte, den Druck auf Länder zu erhöhen, die unwillig sind, solche Aufnahmezentren zu errichten: „Man muss hier mit Anreizen arbeiten, mit positiven wie negativen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion