Minus 10 bis minus 20 Grad: Meteorologen erwarten mehrwöchige Kältewelle

Epoch Times18. Januar 2019 Aktualisiert: 20. Januar 2019 15:56
Die Rechenmodelle der Meterologen sind sich alle einig: Es wird kalt. Und am Montag kann gefrierender Nieselregen hinzukommen.

Extrawarme Socken und dicke Pullover im Dauereinsatz: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet von Mitte kommender Woche an mit einer Kältewelle, die bis zu vier Wochen dauern könnte.

„Ich habe es selten erlebt, dass alle Rechenmodelle so eindeutig auf eine gleiche Entwicklung hinweisen“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Freitag.

Besonders streng dürfte die Kälte demnach dort ausfallen, wo jetzt bereits Schnee liegt. Dort kann es den Prognosen zufolge in den Nächten minus zehn bis minus zwanzig Grad kalt werden.

Auch andernorts könnte es vor allem nachts sehr frostig werden: „Tagsüber können die Temperaturen zwischen minus drei und vier Grad plus liegen, nachts zwischen minus elf Grad und Null Grad“, so Friedrich.

Frost, Nebel, überfrorene Nässe, leichter Schnee denkbar

Für den Sonntagvormittag kündigt der Deutsche Wetterdienst meist mäßigen Frost zwischen -5 und -10 Grad an. In der Landesmitte und im Süden auch in ungünstigen Lagen darunter, bis zu -15 Grad. Hinzu kommt gebietsweise Glätte durch überfrorene Nässe, Schneegriesel oder gefrierenden Nebel.

In Südbaden kann es am Tage leichten Schneefall geben, auch im Alpenvorland ist damit zu rechnen. „Am Wochenende kann dann durchaus ein großer Teil Deutschlands auch im Tiefland unter einer Schneedecke liegen“, vermutete der DWD-Sprecher.

Montag: Glatteisgefahr

Der Wetterdienst meldet für Montag früh aufkommende leichte Niederschläge. Vor allem in Nordfriesland kann es mit gefrierendem Nieselregen Glätte geben.

Zu Beginn der kommenden Woche ströme Luft aus Sibirien ein, die sehr kalt trocken sei, sagte Friedrich. Tiefausläufer aus dem Westen könnten dann in der zweiten Wochenhälfte Niederschläge zunächst im Westen bringen.  (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion