PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

München: Polizei geht mit geschlossener Einheit gegen Fußball auf Schulhof vor

Epoch Times14. Dezember 2020 Aktualisiert: 12. April 2021 11:53

Die Münchner Polizei ist mit einem größeren Aufgebot gegen eine zwölfköpfige Gruppe vorgegangen, die sich auf einem Schulhof zum Fußballspielen getroffen hat. Eine Polizeistreife habe die Hobby-Fußballer am Sonntagnachmittag beim wegen der Corona-Auflagen verbotenen Spielen entdeckt, teilte das Polizeipräsidium am Montag (14. Dezember) mit.

„Mit Unterstützung einer geschlossenen Einheit“ seien die Beamten dann gegen die Fußballer vorgegangen, hätten sie des Platzes verwiesen und Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz aufgenommen. Wieviele Polizisten genau im Einsatz waren, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen.

Insgesamt nahm die Münchner Polizei von Freitag bis Sonntag nach eigenen Angaben knapp 5000 Kontrollen vor. Dabei seien 358 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt worden, in 33 Fällen sei gegen die in München geltende Ausgangssperre verstoßen worden. Zweimal beendeten Polizisten eine Party. In einem Fall seien 16 Feiernde in einer Wohnung festgestellt worden, in einem anderen Fall 14 Jugendliche in einem Beherbergungsbetrieb. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion