Verteidigungsministerium in Berlin (Symbolbild).Foto: Adam Berry/Getty Images

Bundeswehr-Skandal: Mutmaßlicher Komplize des Oberleutnants Franco A. festgenommen

Epoch Times9. Mai 2017 Aktualisiert: 9. Mai 2017 13:14
Im Zuge der Ermittlungen zu dem vermeintlich rechtsextremen Oberleutnant Franco A. ist heute ein weiterer Bundeswehrsoldat - Maximilian T. - festgenommen worden.

Im Zuge der Ermittlungen zu dem vermeintlich rechtsextremen Oberleutnant Franco A. ist am Dienstag ein weiterer Bundeswehrsoldat festgenommen worden.

Der mutmaßliche Komplize wurde im baden-württembergischen Kehl festgenommen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Es bestehe der Verdacht, dass der 27-jährige Maximilian T. „aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus“ eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet habe.

Franco A. war am 26. April in Frankfurt am Main festgenommen worden, ebenso wie der Student Mathias F. aus Offenbach.

Die drei Männer planten der Bundesanwaltschaft zufolge „einen Angriff auf das Leben hochrangiger Politiker und Personen des öffentlichen Lebens, die sich für eine aus Sicht der Beschuldigten verfehlte Politik in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten engagieren“.

Eine Liste mit möglichen Anschlagsopfern enthielt auch die Namen des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck und von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). (afp)

Mehr zu diesem Thema:

Bundeswehr-Skandal: Merkel stellt sich hinter von der Leyen und de Maizière

„Nazis raus“ auf Zaun um Bundeswehrkaserne in Donaueschingen gesprüht

Fund von Wehrmachtsandenken: Generalinspekteur der Bundeswehr ordnet Durchsuchung sämtlicher Kasernen an

Nach Franco A.-Affaire: Maas fordert Bundeswehr zu konsequentem Kampf gegen Rechtsextremismus auf



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion