Blumen liegen zur Erinnerung an die Opfer der Todesfahrt vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg.
Blumen liegen zur Erinnerung an die Opfer der Todesfahrt vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin.Foto: Christoph Soeder/dpa

Nach Amokfahrt noch acht Opfer in Kliniken

Epoch Times13. Juni 2022 Aktualisiert: 13. Juni 2022 18:39
Eine Frau wurde getötet und 32 Menschen verletzt, als ein Autofahrer mitten in Berlin in zwei Menschengruppen fuhr. Mehrere Opfer sind noch im Krankenhaus.

Nach der Todesfahrt in der Berliner Innenstadt befinden sich noch acht Opfer im Krankenhaus. Keiner der Betroffenen befinde sich in einem lebensbedrohlichen Zustand, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung. Weitere Angaben zu den Verletzten machte sie nicht. Zuvor hatte der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet.

Bei der mutmaßlichen Amoktat am vergangenen Mittwoch waren eine Frau getötet und nach jüngsten Angaben der Staatsanwaltschaft 32 Menschen verletzt worden. Der 29 Jahre alte Fahrer befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft in einem psychiatrischen Krankenhaus. Die Justizbehörde wirft ihm Mord in einem Fall und versuchten Mord in 17 Fällen vor.

Der Mann war auf dem Ku’damm und der Tauentzienstraße in der westlichen Berliner Innenstadt in zwei Menschengruppen gefahren. Besonders betroffen von der Tat war eine Schulklasse aus Bad Arolsen in Hessen, die in der Hauptstadt zu Gast war. Die Lehrerin starb, ein Lehrer und sieben Schüler kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser.

Bad Arolser Schule tief betroffen

Die Schulgemeinde der Kaulbach-Schule in Bad Arolsen äußerte ihre tiefe Betroffenheit. „Der Vorfall in Berlin hat unseren Alltag komplett auf den Kopf gestellt“, hieß es am Montag in einem Eintrag auf der Homepage der Schule. Die Webseite war nach dem Vorfall zunächst nicht mehr erreichbar gewesen.

Man sei in Gedanken bei den Hinterbliebenen der verstorbenen Kollegin, dem verletzten Kollegen und seiner Familie sowie bei den betroffenen Schülern, schrieb die Schule nun. Sie zeigte sich überwältigt „von der großen Anteilnahme und den zahlreichen Hilfsangeboten von allen Seiten. Diese Unterstützung hilft uns durch diese schwere Zeit und lässt uns näher zusammenrücken.“ (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion