Eine Mutter mit ihrem Kind bei einer Pro-Islamisten-Demo. Symbolbild.Foto: JOSEPH EID/AFP/Getty Images

Nach Anti-Terror-Razzia: Schiitisches Zentrum in Frankreich muss schließen – Aufruf zum bewaffneten Dschihad

Epoch Times17. Oktober 2018
Eines der größten schiitischen Islam-Zentren Europas muss schließen. Das Zahra-Zentrums wollte offiziell "die Botschaft des Islam" in Frankreich verbreiten, doch in Wirklichkeit wurde daraus "zu Hass, Diskriminierung und zur Gewalt" augerufen.

Rund zwei Wochen nach einer Anti-Terror-Razzia muss eines der größten schiitischen Zentren Europas schließen.

Die französischen Behörden erklärten am Mittwoch, aus dem Zentrum Zahra Frankreich bei Dünkirchen hätten Islamisten zum bewaffneten Dschihad sowie „zu Hass, Diskriminierung und zur Gewalt“ aufgerufen. Offiziell war das Ziel des 2009 gegründeten Zahra-Zentrums nach eigenen Angaben, „die Botschaft des Islam“ in Frankreich zu verbreiten.

Vorerst für sechs Monate zu

Das Zentrum bleibt nach dem Erlass des Präfekten im nordfranzösischen Lille vorerst für sechs Monate geschlossen.

Die Polizei hatte die Einrichtung am 3. Oktober mit einem Großaufgebot von 200 Beamten durchsucht und drei Mitarbeiter in Gewahrsam genommen. Einer von ihnen muss sich wegen illegalen Waffenbesitzes verantworten.

Die Ermittler werfen dem Zentrum die Unterstützung radikalislamischer Gruppen wie der palästinensischen Hamas und der libanesischen Hisbollah vor, die dem Iran nahestehen.

Das Zahra-Zentrum gilt als offen Israel-feindlich.

(afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion