Präsentation der neuen Anti-Terror-Einheit BFEplus in Ahrensfelde. (Symbolfoto)Foto: Sean Gallup / Getty Images

Nach London: Depeche Mode Konzert in Dresden von Anti-Terror-Einheit gesichert

Von 7. Juni 2017 Aktualisiert: 7. Juni 2017 19:00
Nach dem Terroranschlag in London, wird heute das Depeche Mode-Konzert in Ostragehege von einer Dresdner Spezialeinheit gesichert. Ihr Anblick ist martialisch.

In Reaktion auf den jüngsten Anschlag in London wird das heutige Konzert der britischen Synth-Rock-Gruppe Depeche Mode von Dresdner Anti-Terror-Einheiten gesichert. Das Konzert findet westlich vom neuen Stadtzentrum in Ostragehege statt. Die „Dresdner Neusten Nachrichten“ berichteten.

Die Einheit sei im Rahmen des Antiterrorpaktes des Freistaates mit gepanzerten Fahrzeugen und Sturmgewehren ausgerüstet worden, wie Polizeisprecher Marko Laske erklärt. Entsprechend martialisch sei deren Erscheinungsbild.

Erster Einsatz auf Dresdner Weihnachtsmarkt 2016

Die gleiche Spezialeinheit kam bereits bei der „Sicherung des Dresdner Weihnachtsmarkts“ zum Einsatz. „Dieses Mal werden die Einsatzkräfte auch sichtbar sein, also erstmals öffentlich in Erscheinung treten“, erklärt Laske.

Dresden hat zu Jahresbeginn 15 Millionen Euro in Anti-Terrorausrüstung und Ausbildung der Polizei investiert. Davon wurden unter anderem Waffen, Fahrzeuge schusssichere Westen, Helme und digitale Funkgeräte angeschafft.

Besucher sollen kleine Taschen mitbringen und früh kommen

Der Veranstalter des Konzertes Live Nation begrüßt die Maßnahme der Polizei. Bereits in der Vergangenheit habe es Angriffe auf Konzerte gegeben. Insofern sei man sehr froh über größere und sichtbarere Polizeipräsenz. Keiner der Besucher fühle sich von der Polizei gestört. Dagegen steige das Sicherheitsgefühl, so der Geschäftsführer Marek Lieberberg. An die Konzertbesucher kam der Aufruf mehr Zeit für den Einlass einzuplanen und nur kleine Taschen mitzubringen. Alle würden am Eingang kontrolliert, hieß es.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion