Symbolbild.Foto: Screenshot/Youtube

Nazi-Rock in Themar: Polizei blockt Tankstelle als Hauptquartier – Rechter Hass unerwünscht, doch linker gesellschaftsfähig

Epoch Times3. Juli 2019 Aktualisiert: 3. Juli 2019 16:31
Rechtsextremismus, Linksextremismus - noch immer werden zu beiden sozialistischen Strömungen unterschiedliche Sichtweisen verbreitet. Doch Hass ist bei beiden Varianten eine antreibende und (selbst)zerstörerische Kraft. In Thema findet auch in diesem Jahr wieder ein Konzert mit rechtsextremistischer Musik statt.

Am 5. und 6. Juli sollen in Themar, Thüringen, die „Tage der nationalen Bewegung 2“ stattfinden, wie das Neonazi-Konzert mit Redebeiträgen sich nennt. Es wird maßgeblich von der NPD mitorganisiert.

Vor dem geplanten Neonazi-Konzert im thüringischen Themar hat die Polizei eine Tankstelle in der Nähe des Festivalgeländes angemietet.

Die Tankstelle ist das Hauptquartier der Polizei und zur Getränkeversorgung von Neo-Nazis nicht zugänglich.“

(Georg Maier, Innenminister, SPD)

Dies wirkt umso effektiver gegen alkoholbedingte Enthemmung, da per Gericht der Alkoholausschank bei dem Konzert am Samstag verboten worden sein soll.

Gegen den Hass der Extremisten

Der parteilose Bürgermeister von Themar hatte nach Angaben der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ die Anwohner dazu aufgerufen, den Leuten zu zeigen, „dass sie in Themar nicht willkommen sind“.

Das, was hier passiert, das, was hier transportiert wird, das ist purer Hass, das ist menschenverachtend.“

(Hubert Böse, Bürgermeister von Themar)

Die Botschaften solcher Konzerte seien „geistige Brandstifterei“ und die Bürger sollten sich an Gegenprotesten beteiligen.

Eine von der Polizei verhängte Auflage, Musikdarbietungen technisch zu unterbrechen, wenn verbotene Lieder gespielt würden, wurde vom Verwaltungsgericht Meiningen nicht angenommen. Man verwies hingegen darauf, dass in einem solchen Fall „die Versammlungsbehörde oder die Polizei die Auflösung der Versammlung in Betracht ziehen“ könne.

Das blinde linke Auge

Doch während versucht wird, bei rechtsextremen Konzerten auf die Einhaltung der Gesetze zu achten und die Demokratie zu schützen, gelingt dies den Behörden bei linksextremistischen Konzerten gegen Rechtsextremismus weniger gut. Eines dieser „guten“ Konzerte wurde sogar im vergangenen Jahr von Bundespräsident Steinmeier (SPD) in den sozialen Medien beworben  und sogar vom sächsischen Vizeministerpräsidenten und SPD-Chef Martin Dulig besucht: Chemnitz – „#Wir sind mehr“. Dabei wurden in Chemnitz nicht nur linksextremistische und Gewalt und Drogen verherrlichende Lieder für die durch kostenlosen Eintritt angelockten jungen Menschen gesungen, sondern auch nach FDJ-Manier für die sozialistische Ideologie geworben.

Die Formel Hass gegen Hass scheint ähnlich erfolgreich, wie den Teufel mit dem Belzebub austreiben zu wollen. Doch möglicherweise geht es weniger darum gegen den Extremismus der anderen zu sein, als die eigene extremistische Linie zu propagieren, wie der Verfassungsschutz herausfand (siehe Video). (dpa/sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion