Stuttgart, 21. Juni 2020 - nach einer Nacht mit Plünderungen und Vandalismus in der Innenstadt.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

Neue Gewaltaufrufe in sozialen Netzwerken – Stuttgarter Polizei rüstet sich gegen neue Randale 

Epoch Times26. Juni 2020 Aktualisiert: 27. Juni 2020 21:19

Die Stuttgarter Polizei rüstet sich gegen möglich erneute Randale am kommenden Wochenende in der Innenstadt. Hintergrund sind unter anderem Mobilisierungsversuche im Internet, berichtet der „Spiegel“. Vereinzelt sei es in den letzten Tagen zu Gewaltaufrufen auf verschiedenen sozialen Kanälen gekommen, sagte Polizeisprecherin Monika Ackermann dem „Spiegel“.

Die Aufrufe seien ernst zu nehmen. Dahinter stünden weder eine spezielle Gruppierung noch erkennbar politische Motive. Bereits in den vergangenen Tagen hatte ein Vertreter der Stuttgarter Polizei in einer internen Runde vor Aufrufen im Netz zu „Bambule“ gewarnt.

„Wir werden die polizeiliche Präsenz spürbar erhöhen“, so Ackermann zu den Vorbereitungen des Einsatzes am kommenden Wochenende.

Dabei sollen die Beamten vor allem auf Dialog setzen. „Wir werden mit mehreren Kommunikationsteams frühzeitig auch am Eckensee unterwegs sein und versuchen, die Stimmung der dort Anwesenden einzuschätzen.“ Vom Eckensee in der Stuttgarter Innenstadt waren die Krawalle am vergangenen Wochenende ausgegangen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion