Ohne Maske und Abstand – Polizeiwagen jagt Jugendlichen über Parkwiese (Video)

Von 26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 18:42
Das frühlingshafte Wetter weckt die Lebensgeister der Menschen im Lockdown, bringt sie in den Parks zusammen. Viele setzen sich dabei über Maskenpflicht und Abstandsregeln hinweg. Zum Leidwesen der Polizei.

In Hamburg hatte die Polizei allerhand mit der Durchsetzung der Corona-Maßnahmen zu tun. Von Mittwoch bis zum Donnerstagmorgen mussten die Behörden mehrere größere Treffen von Menschen auflösen.

Zumeist habe es sich um Jugendliche und junge Erwachsene gehandelt, die die Abstandsregeln missachtet hatten, erklärte eine Sprecherin der Polizei. Innerhalb von 24 Stunden wurden 268 Verfahren eingeleitet.

Immer wieder sei es an beliebten Orten an Alster, Elbe und in Parks zu Überfüllungen gekommen, berichtet der „NDR“. Die Polizei wolle da künftig noch genauer hinschauen, sagte sie dem Sender gegenüber. Planungen dafür würden laufen, so eine Polizeisprecherin. Zeitweise Sperrungen seien nicht ausgeschlossen.

Am Samstag soll es in Hamburg an vielen Orten auch im Freien eine verschärfte Maskenpflicht geben. Die Regierungsvertreter wollen am Freitagnachmittag in einer Corona-Sitzung weitere Maßnahmen beschließen.

Menschenansammlungen aufgelöst – Jagdszene im Park

Ein Fall im Jenischpark vom Montagnachmittag hatte bereits für mediales Aufsehen gesorgt. In einem von der „Bild“ veröffentlichten Handyvideo wird ein Jugendlicher von einem Streifenwagen über die Parkwiesen verfolgt, wobei nicht nur der flüchtende „Corona-Sünder“, sondern auch zwei beteiligte Polizistinnen in große Gefahr gebracht wurden.

Der 17-Jährige war den Beamten aufgrund von Missachtung der Corona-Regeln aufgefallen. Er habe Freunde umarmt, sich mit ihnen abgeklatscht und keine Maske getragen, berichtet die „Bild“. Die Polizei sprach ihn an. Mitten im Gespräch versuchte der Jugendliche dann zu flüchten, verfolgt von den Beamten. Schließlich konnten ihn die Einsatzkräfte fassen – die Strafe: mindestens 150 Euro, schreibt das Blatt.

Die Polizei Hamburg veröffentlichte auf Twitter eine Stellungnahme, in der sie zugab: „Der Einsatz des Fahrzeugs erweckte auf den Videobildern auch bei uns den Eindruck, dass eine Gefahr für außenstehende Personen bestanden haben könnte.“

Wie „t-online“ berichtet, wurden am Mittwoch Gruppen von mehr als 150 Personen im Jenischpark, am Jungfernstieg und im Park Fiction am St. Pauli Fischmarkt von Anwohnern und Passanten gemeldet. Per Lautsprecherdurchsage forderte die Polizei zur Einhaltung der Corona-Regeln auf.

Der Meldung nach sei es in der ganzen Stadt bei frühlingshaftem Wetter zu Ansammlungen unter Nichteinhaltung der 1,50-Meter-Abstandsregel gekommen. Angaben des „NDR“ zufolge wurde im Jenischpark reichlich Alkohol getrunken und entsprechend Müll hinterlassen, wie ein Video zeigt. Ab 20 Uhr hatte die Polizei ihren Einsatz beendet.

Auch am Jungfernstieg trafen sich Menschen. Rund 200 junge Leute versammelten sich laut Lagedienst der Polizei. Viele saßen in Gruppen zusammen, teilweise ohne Masken. Abstandsregeln wurden nicht eingehalten, Alkohol wurde getrunken. Die Polizei löste die Zusammenkünfte mit Lautsprecheransagen auf. Hier war der Einsatz erst gegen 22 Uhr beendet.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion