Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Palmer verteidigt Parteikollegin Baerbock in Debatte um das Wort „Neger“

Epoch Times26. Juli 2021 Aktualisiert: 28. Juli 2021 9:51
Erneut gibt es innerhalb der Partei der Grünen eine Debatte, um das Wort "Neger". Dieses Mal ist es allerdings die Parteichefin selbst, die das Wort nutzte und dafür Kritik einstecken muss. Der Parteikollege Boris Palmer steht ihr bei.

In der Debatte um die Verwendung des Wortes „Neger“ durch Annalena Baerbock erhält die Grünen-Kanzlerkandidatin Unterstützung ihres Parteikollegen Boris Palmer. „Ich finde, dass sie dieses Mal alles richtig gemacht hat in der Kommunikation zu dem Thema“, sagte er der „Bild“. Es sei richtig, sich Gedanken zu machen, ob man mit der eigenen Sprache jemanden verletze.

„Das hat sie getan und sie hat versucht, ein Problem zu benennen, ohne dabei jemanden zu verletzen.“ Baerbock hatte sich am Sonntag für die Nutzung des umstrittenen Wortes in der Aufzeichnung für eine Sendung des Zentralrats der Juden entschuldigt.

Bei der „emotionalen Beschreibung eines unsäglichen Vorfalls“ an einer Schule in ihrem Umfeld habe sie das Wort zitiert und damit selbst reproduziert, hatte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt. Einen Vergleich mit umstrittenen Äußerungen Palmers wies sie zurück. Das Wort „Neger“ sei in einem Arbeitsblatt aufgetaucht erklärte sie. Der Sohn einer Bekannten habe sich geweigert, dazu eine Bildergeschichte zu schreiben. Daraufhin sei ihm vorgeworfen worden, den Schulfrieden zu stören, berichtet die „Bild“-Zeitung. An welcher Schule das passiert sei, sagte Baerbock bislang nicht.

Gegen den Tübinger Oberbürgermeister läuft aktuell ein Parteiausschlussverfahren, unter anderem weil er selbst das Wort „Neger“ benutzt hatte. Annalena Baerbock forderte damals als Tübingens Grünen-Oberbürgermeister Boris Palmer das Wort „Neger“ klar erkennbar ironisch nutzte Konsequenzen für ihn – bis hin zu einem möglichen Parteiausschluss.

Palmer sieht bei Baerbock keine Doppelmoral

Palmer sieht bei Baerbock keine Doppelmoral. Gegenüber der Zeitung erklärte er: „Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem, was sie gemacht hat und dem, was ich gemacht habe.“ Er habe persönlich das Parteiausschlussverfahren gewollt, um auf diesem Wege die Sache zu klären. Es gehe nicht um ein Verbot bestimmter Wörter, sondern „um den Appell, eine bewusste Sprache zu pflegen, also Menschen nicht unnötig zu verletzen“.

Palmers Aussagen damals waren auf das was Fußballer Dennis Aogo sagte gerichtet. Baerbock bezeichnete Palmers Aussage damals als „rassistisch und abstoßend“. Sie fügte hinzu: „Sich nachträglich auf Ironie zu berufen, macht es nicht ungeschehen.“

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien kritisiert die Aussagen Baerbocks. Sie fordert die Grünen-Politikerin auf konkret die Schule zu benennen. Sie sieht in den Aussagen eine ungerechtfertigte Pauschalkritik. „Eine einzelne Anekdote ist nicht geeignet, eine pauschale Einschätzung der Situation an unseren Schulen zu fällen“, so Prien zur „Bild“-Zeitung. Das sei ein „Schlag ins Gesicht für Hunderttausende Lehrer in Deutschland, die sich jeden Tag in ihren Schulen gegen Rassismus engagieren“, zitiert die Zeitung sie. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion